seoadmin

London/München (ots) – Der beste Schwergewichtsboxer des Jahrzehnts kommentiert Mayweather vs. McGregor exklusiv auf DAZN

DAZN überträgt die Pressekonferenz & das offizielle Wiegen – die letzten Aufeinandertreffen der Kontrahenten vor dem Kampf

Aufgrund des großen Interesses garantiert DAZN die rechtzeitige Verarbeitung der Neuanmeldung nur bis spätestens 24 Stunden vor dem Kampf

Mayweather vs. McGregor – DAZN überträgt das größte Sportereignis des Jahres – live und exklusiv am Sonntag, den 27. August 2017 ab 3 Uhr früh (MESZ) in Deutschland und Österreich.

Wladimir Klitschko ist Experte bei DAZN

Zum spektakulärsten Kampf des Jahres holt DAZN den bestmöglichen Experten: Wladimir Klitschko. DAZN und die Klitschko Management Group (KMG) einigten sich auf eine Zusammenarbeit für dieses Mega-Event. Der jüngst zurückgetretene zweifache Schwergewichts-Weltmeister wird den Kampf live als Experte gemeinsam mit DAZN-Kommentator Jan Platte begleiten. Außerdem bekommen Fans im Vorfeld exklusiv auf DAZN Klitschkos Einschätzung zu den Chancen der beiden Kämpfer. Schließlich zieht der Box-Superstar am Morgen nach dem Kampf bei DAZN ein ausführliches Fazit.

Wladimir Klitschko, Experte bei DAZN, sagt: „Ich freue mich sehr über die Kooperation mit DAZN bei diesem Mega-Event. Streaming ist die Zukunft im Sport – und für Boxfans ideal! Jeder Fan hat die Wahl, ob er live um 3 Uhr früh zusieht, oder ob er gleich nach dem Aufstehen den Kampf auf Abruf und in voller Länge genießt. Als Experte den Kampf Mayweather vs. McGregor begleiten zu können ist eine tolle Sache! Ich freue mich darauf, den Fans Hintergründe nahebringen zu können. Es gibt ja gerade bei diesem sehr speziellen Duell so viele offene Fragen wie selten zuvor bei einem großen Boxkampf.“

Die Pressekonferenz und das offizielle Wiegen auf DAZN

Bereits im Vorfeld schlagen die Wogen hoch: Mayweather und McGregor haben keine Gelegenheit ausgelassen sich gegenseitig zu provozieren. Fast genauso spannend wie der eigentliche Kampf ist die Frage, wie die beiden Streithähne die vorgeschriebenen gemeinsamen Termine gestalten. Kommt es im Vorfeld des Kampfes zum Eklat? Mit DAZN verpassen Fans keine Sekunde der Rivalität und erleben live, ob es schon vor Kampfbeginn handgreiflich wird. DAZN zeigt die Pressekonferenz am 23. August ab ca. 23:00 Uhr CET live (Zeit der Veranstaltung noch nicht final fixiert), sowie das offizielle Wiegen am 25. August (23:30 Uhr).

Nur eine rechtzeitige Anmeldung garantiert Fans, dass sie den Kampf erleben

Das Interesse an dem Kampf ist schon jetzt enorm groß. DAZN empfiehlt Neukunden sich spätestens 24 Stunden vor dem Kampf zu registrieren. Bei späteren Neuanmeldungen kann es zu Verzögerungen kommen, beziehungsweise eine rechtzeitige Freischaltung vor Kampfbeginn kann nicht garantiert werden.

Um sich sofort für den Gratismonat anzumelden, gehen Sie bitte auf www.dazn.com

ÜBER DAZN

DAZN ist ein Livesport-Streamingdienst, der es Fans erlaubt Sport so zu erleben, wie sie es wollen – live oder auf Abruf. Mit Zugriff auf den besten Sport der Welt können Fans ihre Lieblingsteams, Lieblingsligen und Lieblingsspieler jederzeit und überall verfolgen. Das Ganze für einen niedrigen monatlichen Mitgliedsbeitrag und ohne langfristige Verträge. DAZN bietet rund 8.000 Live-Sportübertragungen pro Jahr und beinhaltet damit das umfangreichste Sportangebot, das es jemals bei einem einzelnen Anbieter gegeben hat. DAZN erlaubt es dem Nutzer, jederzeit „Play“, „Pause“ oder „Zurückspulen“ zu wählen – und das ohne Werbeunterbrechungen oder langfristige Verpflichtungen.

Das Angebot beinhaltet neben der UEFA Champions League (ab 2018/19) die exklusive Live-Berichterstattung von europäischen Top-Fußball-Ligen wie Premier League, LaLiga, Serie A, Ligue 1 sowie umfassende Highlights aller Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga bereits 40 Minuten nach Abpfiff. Das ausgedehnte Angebot weiterer Sportarten umfasst den besten US-Sport mit NBA, NFL, NHL und MLB, Tennis, Hockey, Rugby, Cricket sowie Darts und weitere Sportarten.

DAZN ist aktuell in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Japan und Kanada verfügbar. Die Plattform läuft auf nahezu allen webfähigen Geräten, unter anderem Smart TVs, Smartphones Tablets und Spielekonsolen. DAZN ist Teil der Perform Group, einer weltweit führenden Mediengruppe im Bereich digitaler Sportinhalte.

Mehr Informationen erhalten Sie unter http://media.dazn.com

Die Perform Group ist mehrheitlich im Besitz von Access Industries, einer US-Firmengruppe, die sich in Privatbesitz befindet und die globale, strategische Investitionen in den Bereichen natürliche Ressourcen & Chemie, Medien & Telekommunikation, Technologie und E-Commerce sowie Immobilien tätigt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.accessindustries.com.

Pressekontakt:


Matthias Folkmann, PR-Manager DAZN
Perform Media Deutschland GmbH
Mail: matthias.folkmann@dazn.com
Tel.: +49 173 77248 89

Tobias Enke, Account Manager
Hill+Knowlton Strategies GmbH
Mail: tobias.enke@hkstrategies.com
Tel.: +49 30 288758 117

  Nachrichten


--------------------------------------------------------------------------------
  Directors' Dealings-Mitteilung gemäß Artikel 19 MAR übermittelt durch euro
  adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der
  Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------


Personenbezogene Daten:


Mitteilungspflichtige Person:

Name: Flatlake Privatstiftung (Juristische Person)

--------------------------------------------------------------------------------


Grund der Mitteilungspflicht:

Grund: Meldepflichtige Person ist eine juristische Person in enger Beziehung zu
einer Person mit Führungsaufgaben
Vor- und Zuname: Dr. Michael Schwarzkopf
Funktion: Mitglied des Aufsichtsrates

--------------------------------------------------------------------------------


Angaben zum Emittenten:

Name: voestalpine AG
LEI: 5299 00ZA XBMQ DIWP NB72

--------------------------------------------------------------------------------


Angaben zum Geschäft:

ISIN: AT0000A0ZHF1
Beschreibung des Finanzinstruments: Hybridanleihe 2013
Geschäftsart: Übertragung/unentgeltliche Zuwendung an Dr. Michael Schwarzkopf
Datum: 10.08.2017; UTC+02:00
Handelsplatz: Außerhalb eines Handelsplatzes
Währung: Euro


               Preis              Volumen
                   0            1.161.000

Gesamtvolumen: 1.161.000
Gesamtpreis: 0
Durchschnittspreis: 0


--------------------------------------------------------------------------------





Rückfragehinweis:
DI Peter Fleischer
Head of Investor Relations
Tel.: +43/50304/15-9949
Fax:  +43/50304/55-5581
mailto:peter.fleischer@voestalpine.com
http://www.voestalpine.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------



Emittent:    voestalpine AG
             voestalpine-Straße  1
             A-4020 Linz
Telefon:     +43 50304/15-9949
FAX:         +43 50304/55-5581
Email:    IR@voestalpine.com
WWW:      www.voestalpine.com
ISIN:        AT0000937503
Indizes:     WBI, ATX
Börsen:      Wien
Sprache:     Deutsch
 

 

 

  Nachrichten

Stuttgart (ots) – Seit der Bekanntgabe des Musterklägers im Bundesanzeiger am 08.03.2017 können unter anderem VW-Aktionäre sowie Inhaber von VW-Anleihen ihre Ansprüche kostengünstig im Rahmen dieses Musterverfahrens anmelden. Die Anmeldung muss allerdings innerhalb von sechs Monaten, also bis zum 08. September 2017 erfolgen.

Aufgrund dieser Frist sollten betroffene Investoren kurzfristig aktiv werden und einen Anwalt einschalten“, rät Fachanwältin Dr. Petra Brockmann von HAHN Rechtsanwälte. HAHN vertritt bereits einige Hundert Mandanten. Die Anmeldung können die Investoren nicht selbst vornehmen, sondern müssen einen Anwalt beauftragen.

Der Volkswagen AG wird unter anderem vorgeworfen, ihren Ad-hoc-Publizitätspflichten nicht nachgekommen zu sein. Nach dem Vortrag der Kläger habe Volkswagen spätestens im Jahr 2007 entschieden, Abschalteinrichtungen (sog. „Defeat Devices“) in ihre Diesel-Fahrzeuge mit dem Motorentyp EA 189 einzubauen. Im Rahmen des Musterverfahrens wird insbesondere zu klären sein, ob es sich hierbei um Insiderinformationen im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes handelt (WpHG) und ob bzw. wann eine Pflicht zur Veröffentlichung bestand. Hierauf begründen sich dann Schadensersatzansprüche.

Mit der Anmeldung im Rahmen des Musterverfahrens sichern die Investoren ihre Ansprüche. Insbesondere hemmt die Anmeldung die Verjährung, was angesichts der zu erwartenden langen Verfahrensdauer von entscheidender Bedeutung ist. „Sollte es später Regulierungsangebote von der Volkswagen AG geben, so wahrscheinlich nur für Investoren, die zuvor – durch die Anmeldung der Ansprüche oder durch eine Klage – die Verjährung gehemmt haben“, erläutert Brockmann. Die Anmeldung der Schadensersatzansprüche ist dabei vergleichsweise kostengünstig. Unter bestimmten Bedingungen übernehmen auch Rechtsschutzversicherungen diese Kosten.

Zum Kanzleiprofil:

HAHN Rechtsanwälte PartG mbB (hrp) wurde im JUVE, Handbuch für Wirtschaftskanzleien 2014/2015, unter den TOP 5 und erneut als „häufig empfohlene Kanzlei“ bei den bundesweit tätigen Kanzleien im Kapitalanlegerschutz genannt. Der Kanzleigründer, Rechtsanwalt Peter Hahn, M.C.L., ist seit 20 Jahren, seine Partnerin, Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann, seit mehr als 10 Jahren ausschließlich im Bank- und Kapitalmarktrecht tätig. Peter Hahn und Petra Brockmann sind Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hahn Rechtsanwälte vertritt ausschließlich Kapitalanleger. Für die Kanzlei sind zurzeit vierzehn Anwälte tätig, davon sind sechs Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hrp verfügt über Standorte in Bremen, Hamburg und Stuttgart.

Pressekontakt:

Hahn Rechtsanwälte PartG mbB                       
Dr. Petra Brockmann
Königstr. 26
70173 Stuttgart
Tel.: 0711-18567500
Fax: 0711-1856749500
E-Mail: Petra.brockmann@hahn-rechtsanwaelte.de
http://www.hahn-rechtsanwaelte.de

  Nachrichten

Berlin (ots) – DUH bewertet Dieselkauf-Prämie, Software-Veränderungen und 500-Millionen-Euro-Fonds hinsichtlich ihrer Wirkung auf die kurzfristige Absenkung des Dieselabgasgiftes NO2 in unseren Städten – Überblick und Bewertung des Stands der 16 Klagen der DUH für „Saubere Luft in unseren Städten“ – DUH enthüllt neue Strategie der Autokonzerne, technisch notwendige und mögliche Nachbesserungen zu vermeiden

Die Ergebnisse des „Nationalen Forum Diesel“ zeigen: Bundesregierung sowie Landesregierungen lassen weiterhin die Autokonzerne gewähren und verabreden weniger als einen faulen Kompromiss in Sachen Diesel-Abgasskandal. 8,7 Millionen Käufer von Euro 5+6 Diesel-Pkw werden buchstäblich im „Diesel-Dunst“ stehen gelassen. Die beschlossenen Maßnahmen stellen für diese eine kalte Enteignung dar, der Wiederverkaufswert ihrer Diesel-Pkw wird in der Folge weiter sinken und selbst mit einem „Software-Update“ veränderte Euro 5 Diesel-Pkw werden unverändert von Diesel-Fahrverboten betroffen sein.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) möchte Ihnen im Rahmen einer Pressekonferenz die beim Diesel-Forum beschlossene Dieselkauf-Prämie, die Software-Veränderungen und den 500-Millionen-Euro-Fonds hinsichtlich ihrer Wirkung auf die kurzfristige Absenkung des Dieselabgasgiftes NO2 in unseren Städten bewerten. Darüber hinaus möchten wir einen aktuellen Überblick und eine Bewertung des Stands der 16 Klagen der DUH für „Saubere Luft in unseren Städten“ geben und erläutern, welche Relevanz hier das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat. Schließlich stellen wir Ihnen eine neue aktuelle Strategie der Autokonzerne vor, die rechtliche Durchsetzung von wirklich wirksamen aber für die Industrie kostenintensiven technischen Nachrüstungen von Euro 5+6 Diesel-Pkw mit einem Harnstoff-Abgasreinigungssystem zu erschweren.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und bitten um Anmeldung an presse@duh.de

Datum: Dienstag, 15.8.2017, 10 bis 11 Uhr 
Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 4 
Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin 
Teilnehmer: 
Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer Deutsche Umwelthilfe 
Dr. Axel Friedrich, Internationaler Verkehrsberater 
Prof. Dr. Remo Klinger, Rechtsanwalt Geulen & Klinger (zugeschaltet) 

Pressekontakt:

DUH-Pressestelle:
Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf, 030 2400867-20, presse@duh.de
www.duh.de , www.twitter.com/umwelthilfe,
www.facebook.com/umwelthilfe

  Nachrichten


--------------------------------------------------------------------------------
  Directors' Dealings-Mitteilung gemäß Artikel 19 MAR übermittelt durch euro
  adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der
  Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------


Personenbezogene Daten:


Mitteilungspflichtige Person:

Name: Flatlake Privatstiftung (Juristische Person)

--------------------------------------------------------------------------------


Grund der Mitteilungspflicht:

Grund: Meldepflichtige Person ist eine juristische Person in enger Beziehung zu
einer Person mit Führungsaufgaben
Vor- und Zuname: Dr. Michael Schwarzkopf
Funktion: Mitglied des Aufsichtsrates

--------------------------------------------------------------------------------


Angaben zum Emittenten:

Name: voestalpine AG
LEI: 5299 00ZA XBMQ DIWP NB72

--------------------------------------------------------------------------------


Angaben zum Geschäft:

ISIN: AT0000937503
Beschreibung des Finanzinstruments: Aktie
Geschäftsart: Übertragung/unentgeltliche Zuwendung an Dr. Michael Schwarzkopf
Datum: 10.08.2017; UTC+02:00
Handelsplatz: Außerhalb eines Handelsplatzes
Währung: Euro


               Preis              Volumen
                   0               41.000

Gesamtvolumen: 41.000
Gesamtpreis: 0
Durchschnittspreis: 0


--------------------------------------------------------------------------------





Rückfragehinweis:
DI Peter Fleischer
Head of Investor Relations
Tel.: +43/50304/15-9949
Fax:  +43/50304/55-5581
mailto:peter.fleischer@voestalpine.com
http://www.voestalpine.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------



Emittent:    voestalpine AG
             voestalpine-Straße  1
             A-4020 Linz
Telefon:     +43 50304/15-9949
FAX:         +43 50304/55-5581
Email:    IR@voestalpine.com
WWW:      www.voestalpine.com
ISIN:        AT0000937503
Indizes:     WBI, ATX
Börsen:      Wien
Sprache:     Deutsch
 

 

 

  Nachrichten

Geschäftsideen Aktiengesellschaft – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Antdorf

Wiesbaden (ots) – Veröffentlichungstermine des Statistischen Bundesamtes (DESTATIS) vom 14.08.2017 bis 18.08.2017

(die Veröffentlichungen erfolgen in der Regel um 8.00 Uhr)

Montag, 14.08.2017
- Vorläufige Ergebnisse Krankenhausstatistik, Jahr 2016


Dienstag, 15.08.2017
- Bruttoinlandsprodukt, Schnellmeldung, 2. Quartal 2017
- Verarbeitendes Gewerbe (Beschäftigte), Juni 2017
- Kostenstruktur in Arztpraxen (Reinertrag), Jahr 2015
Zahl der Woche (11 Uhr): 
- Preise für Pauschalreisen zum Ferienbeginn, Juli 2017


Mittwoch, 16.08.2017
- Einfluss des Mindestlohns auf die Tarifverdienste, Dezember 2014 - 
Juni 2017
- Erwerbsformen (Atypische Beschäftigung), Mikrozensus 2016


Donnerstag, 17.08.2017
- Erwerbstätigkeit, detaillierte Ergebnisse (Erwerbstätigenzahl, 
Arbeitszeit und -volumen; nach Wirtschaftszweigen WZ 2008), 2. 
Quartal 2017
- Baugenehmigungen, Januar - Juni 2017


Freitag, 18.08.2017
- Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte, Juli 2017
- Umsatz im Gastgewerbe, Juni 2017
- Zahlen zum ökologischen Landbau, Agrarstrukturerhebung 2016
 

+++

Die Veröffentlichungstermine sowie weitere Informationen sind im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes zu finden unter: https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Terminvorschau/Terminvorschau.html

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.

Pressekontakt:

Rückfragen an:
Statistisches Bundesamt
Telefon: (0611) 75-3444
E-Mail: presse@destatis.de

  Nachrichten

Potsdam (ots) – Die dynamische Preisentwicklung auf dem deutschen Immobilienmarkt setzt sich fort. Und die Unterschiede von Region zu Region bleiben enorm. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage unter 600 Experten von Landesbausparkassen und Sparkassen.

Die Immobilienmarktexperten erwarten bis zum Jahresende Preissteigerungen zwischen 3 und 5 Prozent. „Sie resultieren aus der unverändert hohen Nachfrage nach Wohneigentum. Diese trifft auf immer knapper werdende Angebote im Bestand und eine Neubautätigkeit, die sich nicht schnell genug auf den Bedarf einstellen kann“, erklärt Werner Schäfer, Vorstandsvorsitzender der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG. Im Vergleich bleibt Wohneigentum in Ostdeutschland aber weiterhin günstig.

Gebrauchte Einfamilienhäuser sind in München mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so teuer wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Selbst in Metropolen wie Leipzig oder Dresden sind sie mit 280.000 bis 290.000 Euro relativ preiswert. Zum Vergleich: In Stuttgart oder Frankfurt müssen Käufer 810.000 beziehungsweise 745.000 Euro aufbringen. Noch einmal deutlich günstiger liegen Großstädte wie Halle (160.000 EUR) und Magdeburg (180.000 EUR), am unteren Ende der Preisskala Mittelstädte wie Eisleben und Grimma mit jeweils 60.000 Euro.

Bei neu gebauten Reiheneigenheimen rangiert der Osten zwischen 180.000 und 220.000 Euro – und damit klar unter dem westdeutschen Schnitt von 270.000 Euro. Dieser wird lediglich in Städten mit besonderer Anziehungskraft wie Rostock, Leipzig oder Potsdam erreicht beziehungsweis übertroffen. Bis zu 310.000 Euro müssen Interessenten in knapp der Hälfte der deutschen Metropolen ab einer halben Million Einwohner aufbringen.

„Bei Eigentumswohnungen registrieren wir überall merklich anziehende Preise“ so Werner Schäfer. Neue Objekte liegen dabei selbst in Dresden mit knapp unter 3.000 Euro pro Quadratmeter im vergleichsweise moderaten Bereich. Deutlich hinter Frankfurt, Stuttgart oder Hamburg (rund 5.000 EUR) und München (7.500 EUR). Bei gebrauchten Eigentumswohnungen ist der Abschlag gegenüber dem Neubau mit rund 40 Prozent beträchtlich. In den Groß- und Mittelstädten Ostdeutschlands kostet der Quadratmeter mit 1.200 Euro weniger als die Hälfte als im Süden.

Die Preise für Bauland sind in den süddeutschen Groß- und Mittelstädten mit 480 Euro pro Quadratmeter fünfmal so hoch wie im Osten. Am teuersten ist wiederum München mit 1.800 Euro. Stuttgart kommt auf immer noch stolze 1.050 Euro. In Städten wie Cottbus und Chemnitz ist Bauland dagegen schon für unter 100 Euro zu haben.

Basis der Untersuchung ist eine jährliche Umfrage unter Immobilienexperten in 402 Land- und Stadtkreisen. Darin geben sie ihre Einschätzung zur Angebots- und Nachfragesituation ab. Erfasst werden auf diese Weise die Preise für 960 Städte. Die Erhebung liefert damit ein umfassendes Bild über die Wohnungsmarktsituation in ganz Deutschland. Die detaillierten Ergebnisse sind unter www.lbs-markt-fuer-wohnimmobilien.de nachzulesen.

Pressekontakt:

Thomas Thiet
Tel.: 0331/969-2156
E-Mail: Thomas.thiet@lbs-ost.de

  Nachrichten