Category Archives: gmbh kaufen mit schulden

Dr. Michael P. Kuck, Vorstandsvorsitzender der NOWEDA Apothekergenossenschaft eG. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/65940 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/NOWEDA eG“

Essen (ots) – Der Vorstand der NOWEDA Apothekergenossenschaft eG zog auf der diesjährigen Generalversammlung, die am 25. November 2017 in Essen stattfand, erneut eine positive Bilanz: Im Geschäftsjahr 2016/2017 (Stichtag 30. Juni 2017) steigerte das apothekereigene pharmazeutische Großhandelsunternehmen seinen Umsatz von 5,6 Mrd. Euro im Vorjahr um nahezu 12 Prozent auf rund 6,3 Mrd. Euro. Das Wachstum über dem Markt beträgt damit 2,91 Prozent ohne Berücksichtigung des Umsatzes der im Dezember 2016 erworbenen Ebert+Jacobi GmbH & Co. KG. Vorstand und Aufsichtsrat der Essener Genossenschaft schlugen, wie schon in den Vorjahren, die Ausschüttung einer Bardividende an die Mitglieder in Höhe von 9,35 Prozent auf die Grundanteile und 11,22 Prozent auf die freiwilligen Anteile vor. Die Generalversammlung stimmte diesem Vorschlag zu.

Mehr als 250 Mio. Euro des Umsatzzuwachses (672 Mio. Euro) erwirtschafteten die bisherigen NOWEDA-Standorte in Deutschland und erreichten damit eine Steigerung von rund fünf Prozent. Vom 1. Januar 2017 bis zum 30. Juni 2017 sind rund 345 Mio. Euro Umsatz auf den Erwerb des privaten Pharmagroßhandels Ebert+Jacobi in Würzburg zurückzuführen. Der Rest des Umsatzzuwachses verteilt sich auf die Beteiligungen in Luxemburg (Comptoir Pharmaceutique Luxembourgeois S.A.) und in der Schweiz (PharmaFocus). Das Eigenkapital hat sich um 36 Mio. Euro auf 408,3 Mio. Euro erhöht. Die Verbindlichkeiten sind um 217,8 Mio. Euro auf 801,8 Mio. Euro gestiegen, die Bilanzsumme um fast 25 Prozent auf 1,29 Mrd. Euro. Für die Erhöhung dieser Kennzahlen gibt die apothekereigene NOWEDA als wesentlichen Grund den Erwerb von Ebert+Jacobi an.

Mit Verweis auf die unverändert hohe Wettbewerbsintensität sowie den stark gestiegenen Anteil an hochpreisigen Arzneimitteln berichtet NOWEDA von einem weiterhin leichten Rückgang des Rohertrages um 0,17 Prozentpunkte auf 5,01 Prozent. „Die Bilanz der NOWEDA ist insgesamt als sehr solide einzuordnen“, betonte der NOWEDA-Vorstandsvorsitzende Dr. Michael P. Kuck auf der Generalversammlung.

Das Bundeskartellamt stimmte der Übernahme von Ebert+Jacobi durch NOWEDA bereits im Dezember 2016 zu. Seitdem sei die Integration des privaten Pharmagroßhandels in die NOWEDA-Gruppe äußerst positiv verlaufen, berichtet der NOWEDA-Vorstand. Mit dem Erwerb verbunden sind knapp 2.000 Geschäftsbeziehungen, fast 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie etwa 700 Mio. Euro Jahresumsatz. Immer mehr Apothekerinnen und Apotheker zeichneten bereits Anteile an NOWEDA: „Erwartungsgemäß haben sich schon in den ersten Monaten zahlreiche Apothekerinnen und Apotheker für eine Mitgliedschaft begeistert. Und so konnten wir allein im Einzugsbereich der vier neuen Niederlassungen 345 neue Mitglieder und Eigentümer begrüßen. Ihre Zahl ist auf nunmehr 9.257 Apothekerinnen und Apotheker gestiegen“, so Dr. Kuck.

Wesentliche Investitionen im Geschäftsjahr 2016/2017 stellten neben Ebert+Jacobi die Errichtung der neuen Niederlassung in Barsbüttel bei Hamburg dar, die im Oktober 2017 den Betrieb aufgenommen hat, sowie die Erweiterung der Essener Hauptverwaltung, deren Fertigstellung unmittelbar bevorsteht. Neben neuen Büroräumlichkeiten für die in den vergangenen Jahren deutlich gewachsene Belegschaft bietet der Erweiterungsbau in Essen einen großen Veranstaltungsbereich, der für Kongresse, Seminare und Treffen mit den Mitgliedern genutzt werden soll, berichtet der NOWEDA-Vorstand.

Ein ebenfalls wichtiges Thema auf der diesjährigen Generalversammlung: Die aktuellen politischen Entwicklungen und die Vertretung wirtschaftlicher Interessen der Mitglieder durch NOWEDA, unter anderem mit Gutachten, Studien, der Informationskampagne „Sofort vor Ort“ und juristischer Unterstützung für Mitglieder. „Für die Apotheken in Deutschland wird in naher Zukunft vieles davon abhängen, welche Haltung die Politik einnehmen wird“, so Dr. Kuck. „Vor allem stellt sich die Frage, ob es endlich zum längst überfälligen Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln kommt.“

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) ausländische Versandapotheken im Oktober 2016 von der deutschen Preisbindung auf verschreibungspflichtige Arzneimittel (Rx) befreit und Vor-Ort-Apotheken in Deutschland damit wirtschaftlich benachteiligt hat, beauftragten NOWEDA und der Deutsche Apotheker Verlag ein wissenschaftliches Gutachten bei Gesundheitsökonom Professor Dr. Uwe May, Politikwissenschaftlerin Cosima Bauer und Jurist Dr. Heinz-Uwe Dettling. „Das Gutachten ‚Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel‘ weist detailliert nach, dass der Arzneimittelversand aus dem EU-Ausland den Vor-Ort-Apotheken in Deutschland schaden wird“, betont Dr. Kuck. „Selbst in einem sehr konservativen Szenario, in dem der Marktanteil des Versandhandels an rezeptpflichtigen Arzneimitteln unter zehn Prozent bleibt, sind rund 2.000 Vor-Ort-Apotheken wegen fehlender Rentabilität in ihrer Existenz bedroht.“ Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass nur ein Versandverbot mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln die flächendeckende Versorgung durch Vor-Ort-Apotheken – rund um die Uhr und mit allen Gemeinwohlaufgaben – sicherstellen kann. Dr. Kuck weiter: „Aktuell haben wir mehr als 54.000 niedergelassene Ärztinnen und Ärzte angeschrieben und über den drohenden Versorgungsengpass ihrer Patienten informiert. Ich verspreche Ihnen: Wir werden am Thema Versandverbot dranbleiben.“

Pressekontakt:

NOWEDA eG
Stefan Heine
Leiter Unternehmenskommunikation
presse@noweda.de
0201 802-2630

  Nachrichten

NOWEDA-Generalversammlung: Apothekereigenes Unternehmen wächst über Markt gmbh anteile kaufen steuer

1,03 Millionen Zuschauer für „Tietjen und Bommes“

Hamburg (ots) – Großer Erfolg für „Tietjen und Bommes“: 1,03 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer bundesweit verfolgten am Freitag, 24. November, im NDR Fernsehen den Talk aus Hannover mit Bettina Tietjen und Alexander Bommes. Der Marktanteil im Norden lag bei 15,2 Prozent (570.000 Zuschauer). Mit der Ausgabe feierte Bettina Tietjen ihr zwanzigjähriges Talkjubiläum im NDR Fernsehen. Die anschließende Sendung „Bettina Tietjen – die Talklady im Porträt“ kam in Norddeutschland sogar auf einen Marktanteil von 20,8 Prozent. Bundesweit hatte der Film 780.000 Zuschauerinnen und Zuschauer (Marktanteil: 8,1 Prozent).

Frank Beckmann, NDR Programmdirektor Fernsehen: „Mein herzlicher Glückwunsch an Bettina Tietjen! Seit mehreren Jahrzehnten gehört sie zu den beliebtesten Moderatoren im NDR Fernsehen, und die Sendungen am vergangenen Freitagabend haben wieder eindrucksvoll gezeigt, warum: Sie begeistert mit ihrer natürlichen, neugierigen und unvoreingenommenen Art. Und es freut mich sehr, dass auch das Duo mit Alexander Bommes so gut bei unserem Publikum ankommt!“

Die Gäste bei „Tietjen und Bommes“ waren Comedian Kaya Yanar, Hundetrainer Martin Rütter, Michael Patrick Kelly, Sänger und Musiker, Ulrich Walter, Astronaut und Bestsellerautor, die Schauspielerinnen Rebecca Immanuel und Michaela May sowie Demenzbotschafterin Sophie Rosentreter. In „Bettina Tietjen – die Talklady im Porträt“ kamen Freunde, Kollegen und Familie zu Wort, u. a. Alexander Bommes, Susanne Fröhlich, Eckart von Hirschhausen, Guido Maria Kretschmer, Ina Müller, Frank Plasberg, Rainer Sass, Jörg Thadeusz sowie Bettinas Kinder Pia und Theo Tietjen.

Pressekontakt:

NDR Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Telefon: 040 / 4156 – 2304
Fax: 040 / 4156 – 2199
i.bents@ndr.de
http://www.ndr.de

  Nachrichten

1,03 Millionen Zuschauer für „Tietjen und Bommes“ gesellschaft kaufen gesucht

„Jamaika gescheitert – Ein Glücksfall für den Osten?“

Leipzig (ots)

   "Fakt ist...!" aus Erfurt 
   "Jamaika gescheitert - Ein Glücksfall für den Osten?" 
   Montag, 27.11.2017, 22.05 Uhr, MDR-Fernsehen 

„Die Jamaika-Konstellation war eine typisch westdeutsche Konstellation. In den Sondierungsgesprächen wurde kein Problem-Gefühl für den Osten entwickelt“, kritisiert die Geschäftsführerin der sächsischen SPD, die Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe. Aber auch die Westkollegen in ihrer Partei wüssten nicht, wie der Osten tickt und warum sich hier viele als Menschen zweiter Klasse fühlen. In die gleiche Kerbe schlägt der Zeit-Autor Christoph Dieckmann: „Alle Analysen dieses Landes sind West-Analysen, die dann einfach als gesamtdeutsches Empfinden ausgegeben werden. Die Meinungsmacher sitzen im Westen.“ Trotzdem ist der Meinungsforscher Hermann Binkert der Auffassung, dass gerade der Osten als Seismograf für ganz Deutschland gelten kann: „Wer die Stimmung im Osten beobachtet, kann erspüren, wie sie in ganz Deutschland werden wird.“ Durch das Scheitern der so genannten „Jamaika-Sondierungsgespräche“ sieht die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, „eine Chance für soziale Mehrheiten links von Merkel“. Ihre Partei scheue Neuwahlen nicht. Im Falle einer Minderheitsregierung sieht sie die große Chance, dass alle Parteien ganz transparent machen müssten, wer warum wofür stimmt. Frauke Petry ist für eine Minderheitsregierung, weil dadurch „Bewegung in den politischen Alltag kommt.“ Sie glaubt, dass ihre alten Parteikollegen zu früh jubeln, falls es zu Neuwahlen kommen sollte. Dass die AfD dann mehr Stimmen bekommen würde, sieht sie nämlich nicht.

Welche Chancen für Ostdeutschland liegen im Scheitern der Schwarz-Gelb-Grünen Regierungspläne? Wie kann es gelingen, in zukünftigen Konstellationen drängende Themen der ostdeutschen Bevölkerung stärker in den Focus zu rücken? Wer kann von Neuwahlen profitieren? Wer gewinnt bei einer Minderheitsregierung Vertrauen zurück? Wie bewerten die Wähler die gesamte Situation?

Um diese und andere Fragen – auch live aus dem Publikum – geht es bei „Fakt ist…!“ aus Erfurt am Montag, 27. November, um 22.05 Uhr im MDR-Fernsehen. Durch die Sendung führen Dr. Andreas Menzel und Lars Sänger.

Pressekontakt:

MDR Landesfunkhaus Thüringen, Gisa Kotzan,
Tel.: (0361) 2 18 12 96, E-Mail: Gisa.Kotzan@mdr.de

  Nachrichten

„Jamaika gescheitert – Ein Glücksfall für den Osten?“ gmbh anteile kaufen finanzierung

Auch Jette Joops Tochter macht jetzt Schmuck

Hamburg (ots) – Wie ihr Vater Wolfgang gehört auch Jette Joop, 49, zu den Großen der Designerwelt – nun will Jettes Tochter Johanna die Familientradition fortführen. Die 21-Jährige hat ihre eigene Schmucklinie „Jahdo“ gegründet. „Johanna hat einen sehr guten Geschmack, sie ist sehr kreativ“, sagt Jette Joop im Interview mit GALA (Ausgabe 48/17, ab morgen im Handel). „Es freut mich, dass sie Interesse hat, das, was ich seit 20 Jahren tue, weiterzumachen.“ Johanna stammt aus Jette Joops Beziehung mit dem Physiker Alessandro Spitzy.

Diese Meldung ist mit Quellenangabe GALA zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

GALA
PR / Kommunikation
Frauke Meier
Gruner + Jahr GmbH & Co KG
Tel.: +49 (0) 40/ 3703 – 2980
E-Mail: meier.frauke@guj.de
www.gala.de

  Nachrichten

Auch Jette Joops Tochter macht jetzt Schmuck Vorrat GmbH

Gabriela Heinrich: Im Hauptausschuss des Bundestages

Berlin (ots) – Die Nürnberger SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriela Heinrich ist von ihrer Fraktion für den Hauptausschuss des Deutschen Bundestages benannt worden.

Der Hauptausschuss wird die gesamte Ausschussberatung von Anträgen und Gesetzesinitiativen übernehmen, bis Regierungsbildung erfolgte und die Fachausschüsse und Arbeitsgruppen im Bundestag eingesetzt werden.

Dem Hauptausschuss gehören je 47 ordentliche und stellvertretende Mitglieder der Fraktionen an: CDU/CSU 17, SPD zehn, AfD sechs, FDP und Linke jeweils fünf und Grüne vier Mitglieder. Den Vorsitz hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) beziehungsweise einer seiner Stellvertreter.

Pressekontakt:

Anne Jacobs

Pressesprecherin der Landesgruppe Bayern
in der SPD-Bundestagsfraktion

Platz der Republik 1 * 11011 Berlin

Mail: presse@annejacobs.de
Mobil: 0174 / 878 5351
Tel.: (030) 227-53 848
Fax: (030) 227-56 927

  Nachrichten

Gabriela Heinrich: Im Hauptausschuss des Bundestages KG-Mantel

ARD-Vorsitzende Karola Wille gratuliert Gewinnern und Nominierten beim Bremer Fernsehpreises 2017

Leipzig/Bremen (ots) – Die ARD-Vorsitzende Karola Wille hat allen Gewinnern und Nominierten beim Bremer Fernsehpreises 2017 zu ihrem Erfolg gratuliert.

„Die Stärke unseres freien, gemeinsamen Rundfunks ist seine föderale Verankerung, seine Nähe zu den Menschen“, so Wille: „Es geht um ihre Anliegen, ihre Ansichten, ihre Lebenswirklichkeit im Alltag. Hier leisten unsere regionalen Informationsprogramme jeden Tag einen wichtigen Beitrag und untermauern unsere unverzichtbare Rolle für unsere Gesellschaft.“

Für den Bremer Fernsehpreises sind in diesem Jahr 23 Beiträge aus den regionalen Programmen der ARD-Landesrundfunkanstalten nominiert.

„Der Bremer Fernsehpreis zeichnet als Regionalfernsehpreis der ARD seit über 40 Jahren die besten Beiträge aus allen Landesrundfunkanstalten aus. Auch in diesem Jahr zeigt sich dabei die große Spannweite unserer Inhalte – mal investigativ-analytisch, mal unterhaltend-heiter oder auch haltungsstark-nachdenklich“, so Wille weiter: „Ich gratuliere allen Nominierten und Preisträgern beim Bremer Fernsehpreis 2017 ganz herzlich im Namen der ganzen ARD zu diesem Erfolg.“

Die Gewinner des Bremer Fernsehpreises und der Livestream zur Preisverleihung (17.11.2017 ab 20:00 Uhr) sind unter http://www.bremerfernsehpreis.de abrufbar.

Der Bremer Fernsehpreis wird – mit Unterbrechungen – seit 1974 als Regionalwettbewerb der ARD von Radio Bremen organisiert. Informationen zum Preis, seiner Geschichte und der aktuellen Jury unter http://www.bremerfernsehpreis.de

Pressekontakt:

Steffen Grimberg
ARD Sprecher
Tel.: (0341) 3006431
E-Mail: steffen.grimberg@mdr.de

Mark Lührs
Radio Bremen
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421/246-1019
E-Mail: mark.luehrs@radiobremen.de

  Nachrichten

ARD-Vorsitzende Karola Wille gratuliert Gewinnern und Nominierten beim Bremer Fernsehpreises 2017 gmbh kaufen mit schulden

Ein Guckloch genügt nichtTipps für eine gute Sicht bei Frost

München (ots) – Gute Sicht ist im Winter besonders wichtig. Windschutzscheibe und Seitenscheiben müssen vor dem Losfahren immer vollständig von Eis und Schnee befreit sein. Ein Guckloch genügt nicht. Wer so losfährt, gefährdet die Verkehrssicherheit und kann mit einem Verwarnungsgeld von zehn Euro belangt werden. Bei einem Unfall droht eine Mithaftung. Auch Blinker, Rücklichter und Scheinwerfer sowie das Autodach müssen vor dem Start von Schnee und Schmutz befreit werden.

Als Werkzeug dienen am besten Eiskratzer aus Plastik mit oder ohne Metallkante. Scheibenenteiser und kleine Besen unterstützen die Kratzaktion, scharfe Gegenstände hingegen können die Scheiben beschädigen. Nicht schaden kann es auch, die Autoscheibe nachts mit einer Folie abzudecken.

Der ADAC rät dringend davon ab, heißes Wasser auf die Frontscheibe zu schütten. Es besteht die große Gefahr, dass die vereisten Scheiben aufgrund des Temperaturunterschieds Risse bekommen oder sogar springen.

Um schnell mit freier Sicht wegfahren zu können, hilft es die Heizung auf Defrost einzustellen. Den Motor dafür im Stand warmlaufen zu lassen, ist nicht erlaubt. Dafür droht ein Verwarnungsgeld von zehn Euro.

Diese Presseinformation finden Sie online unter presse.adac.de. Folgen Sie uns auch unter twitter.com/adacpresse.

Pressekontakt:

Katrin Müllenbach-Schlimme
Tel.: (089) 7676-2956
katrin.muellenbach-schlimme@adac.de

  Nachrichten

Ein Guckloch genügt nicht
Tipps für eine gute Sicht bei Frost gmbh mantel kaufen vorteile

Finanztip-Newsletter gewinnt Publikumspreis des Comdirect-Finanzblog-Award

Berlin (ots) – Die Leser haben abgestimmt: Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip gewinnt mit seiner Kombination aus Newsletter und Blog den Publikumspreis des Comdirect-Finanzblog-Award. Der Preis wird seit 2011 jedes Jahr von der Comdirect Bank AG vergeben.

Jeden Freitag bekommen inzwischen mehr als 280.000 Abonnenten des Finanztip-Newsletters kostenlos die neusten Finanz- und Spartipps und können so Stück für Stück ihre Haushaltskasse optimieren. Dabei geht es sowohl um alltägliche Themen wie Strom- und Handyanbieter als auch um komplexere wie Geldanlage und Versicherungen. „Dass so viele Verbraucher für uns gestimmt haben, freut uns riesig“, sagt Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur von Finanztip. „Das zeigt, dass unser Ansatz, Verbrauchern konkrete Lösungen zu bieten, richtig ist.“

Ein Rat wie von einem guten Freund

Der Finanztip-Newsletter liefert in Kombination mit dem Finanztip-Blog jede Woche die wichtigsten Nachrichten rund ums Geld. „Wir wollen, dass unsere Leser verstehen, welche Produkte gut sind und warum“, sagt Tenhagen. Möglich macht dies ein unabhängiges Team von Experten. „Unser Ziel ist es, das Beste für den Verbraucher herauszufinden“, erklärt der Finanztip-Chefredakteur. „Ein Rat soll dabei stets so konkret sein, wie wir ihn einem guten Freund geben würden. Dabei ist uns wichtig, dass unsere Texte jeder auch auf Anhieb verstehen kann, Fachchinesisch gibt es bei uns nicht.“

Jede Woche günstige Schnäppchen

Alle Themen des Newsletters finden sich in einem begleitenden Blog wieder. Wer mehr wissen will, klickt einfach den Link im Newsletter und landet im ausführlicheren Blogbeitrag zum Thema. Im Blog gibt es auch Raum für Finanztip-Leser, um mit der Finanztip-Redaktion in Kontakt zu treten. „Wann immer der stressige Redaktionsalltag es zulässt, beantworten die Kolleginnen und Kollegen Leseranfragen – auch wenn das die eine oder andere Zusatzrecherche nach sich zieht“, erklärt Tenhagen. Jede Woche veröffentlich Finanztip im Newsletter und im Blog außerdem Schnäppchen, bei denen Sparfüchse etwa günstiger an Bekleidung, Elektronikgeräte oder sogar Zeitschriften kommen.

Weitere Informationen

Aktuelle Ausgabe des Finanztip-Newsletters und Anmeldung: http://lp.finanztip.de/newsletter

Finanztip-Blog: http://www.finanztip.de/blog/

Über Finanztip

Finanztip ist mit durchschnittlich mehr als 3 Millionen Besuchen im Monat Deutschlands größter gemeinnütziger Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld. Wir wollen Menschen befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Hierfür recherchieren und analysieren die Finanztip-Experten ausschließlich im Interesse des Verbrauchers und bieten praktische Handlungsempfehlungen. Kern unseres kostenlosen Angebots ist der wöchentliche Finanztip-Newsletter mit mehr als 280.000 Abonnenten. Darin beleuchten Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen und das Finanztip-Team alle Themen, die für Verbraucher aktuell wichtig sind: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Darüber hinaus können sich Verbraucher in der großen Finanztip-Community mit den Experten und anderen Verbrauchern austauschen.

Täglich neue Tipps auf

Facebook (https://www.facebook.com/Finanztip), 
Twitter (https://twitter.com/Finanztip), 
Xing (https://www.xing.com/news/pages/finanztip-496) und im 
Finanztip-Feed (http://www.finanztip.de/feed). 

Pressekontakt:

Marcus Drost
Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Hasenheide 54
10967 Berlin
Telefon: 030 / 220 56 09 – 80
http://www.finanztip.de/presse/

  Nachrichten

Finanztip-Newsletter gewinnt Publikumspreis des Comdirect-Finanzblog-Award gmbh anteile kaufen steuer

SnakeBack®-Technologie von LSO Medical macht Debut auf MEDICA 2017

Paris (ots/PRNewswire) – LSO Medical hat heute verkündet, dass es seine neuartige SnakeBack®-Technologie für endovenöse Therapie auf der MEDICA 2017 vorstellen wird, die vom 13.-17. November in Düsseldorf stattfindet (Halle 10, B74). Die Messebesucher erhalten einen ersten Eindruck des Prototyps des SnakeBack®-Systems im Plug&Treat OP-Design, mit dem die endovenöse Lasertherapie perfekt standardisiert und automatisiert werden soll.

Die endovenöse Therapie zur Beseitigung problematischer Krampfadern ist heute der Goldstandard bei der minimalinvasiven Behandlung von Krampfadern. Weltweit werden jedes Jahre mehrere hunderttausend Eingriffe durchgeführt. Bei diesem Verfahren werden in der Regel Laser und Hochfrequenz-Katheter eingesetzt, die manuell gesteuert werden.

Um diese Laserverfahren zu vereinfachen, hat sich LSO Medical bei seiner F&E-Arbeit auf die Ergonomie und Standardisierung des vorherrschenden endovenösen Verfahrens konzentriert mit dem Ziel, die Extraktion für den Arzt zu automatisieren. Dank seines neuartigen Konzepts stellt die SnakeBack®-Technologie die automatische Extraktion des Katheters sicher, ganz ohne Zugspannung des Katheters oder Ausrichtung des Instruments mit dem zu behandelnden Bein. Die patentierte Technologie der SnakeBack-Vorrichtung ist die nächste Generation bei Rückzugsvorrichtungen und überwindet derzeitige Hindernisse.

„Wir haben mit SnakeBack® in Sachen Verfahrensstandardisierung und Ergonomie einen großen Schritt nach vorne gemacht. Auf der MEDICA wollen wir in erster Linie das Brancheninteresse an dieser neuen Technologie und unserem Konzept ausloten, bevor wir im nächsten Jahr die Kommerzialisierung neuer Produkte mit derartiger Technologie vorantreiben“, sagte Philippe ROCHON, President von LSO Medical.

Informationen zu LSO Medical

LSO Medical kann auf 15 Jahre Erfahrung zurückblicken hat sich unter den führenden Unternehmen auf dem Gebiet von Design, Produktion und Vermarktung medizinischer Lasersysteme etabliert.

LSO Medical ist heute einer der Weltmarktführer bei endothermischen Laserverfahren und entwickelt kontinuierlich innovative Lösungen, um Ärzte und Patienten mit modernster Technologie zu unterstützen.

Weitere Informationen über die SnakeBack-Technologie finden Sie unter: contact@lsomedical.com

Pressekontakt:

06 09 46 50 38
gaetan.journa@lsomedical.com

  Nachrichten

SnakeBack®-Technologie von LSO Medical macht Debut auf MEDICA 2017 gesellschaften GmbH

Heidi Klum mit Models
Heidi Klum und Lidl präsentieren ihre zweite Modekollektion „esmara by Heidi Klum: #LETSCELEBRATE“ am 10.11.2017 in dem Schloss Groß Rietz in Rietz-Neuendorf, Deutschland. Die Kollektion wird ab dem 04.12.2017 im Rahmen der „Lidl Fashion Week“ in allen Lidl-Filialen und im Online-Shop… mehr

Neckarsulm (ots)

   - Heidi Klum und Lidl setzten die zweite Kollektion bei einer 
     Vorweihnachts-Party in Szene
   - 200 nationale und internationale Gäste feierten Premiere der 
     Festtagsmode
   - Verkaufsstart am 4. Dezember 2017 in rund 3.200 Lidl Filialen 

Im Rahmen einer glanzvollen Vorweihnachts-Party vor den Toren Berlins präsentierten Lidl und Heidi Klum gestern erstmalig die zweite gemeinsame Kollektion „#LETSCELEBRATE“. Nach dem Eintreffen der 200 nationalen und internationalen Gäste, darunter Prominente wie die Sängerin Grace Capristo und Schauspielerin Jessica Schwarz sowie Influencer wie Diana zur Löwen und Maren Wolf, am roten Teppich setzten Heidi Klum und Lidl die festliche Kollektion in der weihnachtlich dekorierten Villa Rietz in Szene: Während Modedesigner Michael Michalsky als Moderator durch den Abend führte, sorgte Choreografin Nikeata Thompson für den perfekten Catwalk der Models. Zudem erhielten die Gäste in einem Atelier Einblicke in die Entstehung der Kollektion und konnten die Kleidungsstücke in einer Art begehbaren Kleiderschrank direkt anprobieren.

Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf von Lidl Deutschland, zeigte sich zufrieden mit der Premiere der Festtagsmode: „Die Fortsetzung unserer Zusammenarbeit mit Heidi Klum kam bei den Gästen sehr gut an. Nun sind wir gespannt auf das Kundenfeedback, wenn die facettenreichen Kleidungsstücke ab dem 4. Dezember 2017 im Rahmen der ‚Lidl Fashion Week‘ in allen Lidl-Filialen und im Online-Shop erhältlich sind.“

„Ich wollte Mode kreieren, die uns an den Festtagen glänzen lässt und dabei unkompliziert und elegant ist“, sagte Heidi Klum.

Festtagsmode zum attraktiven Preis

Passend zur festlichen Jahreszeit setzen Heidi Klum und Lidl bei der zweiten gemeinsamen Kollektion auf warme Farben und elegante Stoffe wie mitternachtsblaues Samt oder Satin in rosé. Die Kollektion umfasst rund 70 Teile, darunter ausgewählte Basisteile und Trendteile wie Paillettenröcke, Samt-Blazer und Wintermäntel aus Plüsch. Aber auch Accessoires und Schuhe gehören dazu. Preislich liegen die Kollektionsteile zwischen 7 und 30 Euro.

Am 4. Dezember 2017 startet der Verkauf der „Esmara by Heidi Klum: #LETSCELEBRATE“-Kollektion bundesweit in allen Lidl-Filialen und im Online-Shop.

   Instagram: @lidlde 
   Facebook: Lidl Deutschland 
   #LETSCELEBRATE 
   #LETSWOW 
   #esmarabyheidiklum 

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: http://ots.de/e6GJQ

Über Lidl Deutschland:

Das Handelsunternehmen Lidl gehört als Teil der Unternehmensgruppe Schwarz mit Sitz in Neckarsulm zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und Europa. Aktuell ist Lidl in 30 Ländern präsent und betreibt mehr als 10.000 Filialen in derzeit 28 Ländern weltweit. In Deutschland sorgen mehr als 78.000 Mitarbeiter in rund 3.200 Filialen täglich für die Zufriedenheit der Kunden. Dynamik in der täglichen Umsetzung, Leistungsstärke im Ergebnis und Fairness im Umgang miteinander kennzeichnen das Arbeiten bei Lidl. Seit 2008 bietet der Lidl-Onlineshop Non-Food-Produkte aus verschiedenen Kategorien, Weine und Spirituosen sowie Reisen und weitere Services an. Das Angebot des Lidl-Onlineshops wird ständig erweitert und umfasst derzeit rund 30.000 Artikel. Als Discounter legt Lidl Wert auf ein optimales Preis-Leistungsverhältnis für seine Kunden. Einfachheit und Prozessorientierung bestimmen das tägliche Handeln. Dabei übernimmt Lidl Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt und fokussiert sich im Bereich Nachhaltigkeit auf fünf Handlungsfelder: Sortiment, Mitarbeiter, Umwelt, Gesellschaft und Geschäftspartner. Lidl hat im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz in Höhe von 68,6 Mrd. Euro erwirtschaftet, davon 20,4 Mrd. Euro Lidl Deutschland. Mehr Informationen zu Lidl Deutschland im Internet auf lidl.de.

Pressekontakt:

Pressestelle Lidl Deutschland
presse@lidl.de
07132/306090

  Nachrichten

#LETSCELEBRATE: Heidi Klum und Lidl präsentierten zweite Modekollektion gmbh kaufen mit schulden