Category Archives: zu verkaufen

SWR Fernsehen Programmhinweis für 09.01.18 (Woche 2)

Baden-Baden (ots) – Dienstag, 09. Januar 2018 (Woche 2)/28.12.2017

20.15 Marktcheck

Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung.

Zu den geplanten Themen gehören:

Krankenhauskeime – wenn Patienten noch kränker werden.

Eiweißprodukte – echt gesund oder teure Werbemasche?

Smart-Home – wie geschützt ist das Eigenheim?

Boxspringbetten – was taugen die günstigen Varianten?

Immobilienverkauf – garantiertes Wohnrecht inklusive.

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285, grit.krueger@SWR.de

  Nachrichten

SWR Fernsehen Programmhinweis für 09.01.18 (Woche 2) gmbh mantel kaufen zürich

Forex – Ein neuer Service auf der Cinkciarz-Plattform

London (ots/PRNewswire)Conotoxia.com ermöglicht den Zugang zum Forex-Markt. Das hohe Risiko von Devisengeschäften und die Möglichkeit, Kapital zu verlieren, wird deutlich vermerkt.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/453681/cinkciarz_logo.jpg )

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/622640/Cinkciarz_Forex_Service.jpg )

Nach Angaben der Finanzaufsichtsbehörden verlieren rund 80 % der Anleger Geld auf dem Devisenmarkt. Das Angebot richtet sich daher in erster Linie an Personen mit einschlägiger Erfahrung und Wissen.

Die Forex-Transaktionen umfassen unter anderem den Devisenhandel, aber auch Rohstoff- und Börsenindizes. Der neue Service bietet Finanznachrichten, Expertenanalysen und Bildungsmaterial als Unterstützung. Die Benutzer werden vor einem negativen Saldo in ihrem Forex-Konto geschützt.

Die Conotoxia Ltd. bietet Forex-Dienstleistungen. Sie ist in Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums notifiziert und wird von der zypriotischen staatlichen Finanzaufsichtsbehörde CySEC reguliert.

Pressekontakt:

Anna Blask
Marketingabteilung
a.blask@cinkciarz.pl / Aleksandra Dabrowska
+(48)-885-110-500

  Nachrichten

Forex – Ein neuer Service auf der Cinkciarz-Plattform gmbh kaufen münchen

Forex – Ein neuer Service auf der Cinkciarz-Plattform

London (ots/PRNewswire)Conotoxia.com ermöglicht den Zugang zum Forex-Markt. Das hohe Risiko von Devisengeschäften und die Möglichkeit, Kapital zu verlieren, wird deutlich vermerkt.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/453681/cinkciarz_logo.jpg )

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/622640/Cinkciarz_Forex_Service.jpg )

Nach Angaben der Finanzaufsichtsbehörden verlieren rund 80 % der Anleger Geld auf dem Devisenmarkt. Das Angebot richtet sich daher in erster Linie an Personen mit einschlägiger Erfahrung und Wissen.

Die Forex-Transaktionen umfassen unter anderem den Devisenhandel, aber auch Rohstoff- und Börsenindizes. Der neue Service bietet Finanznachrichten, Expertenanalysen und Bildungsmaterial als Unterstützung. Die Benutzer werden vor einem negativen Saldo in ihrem Forex-Konto geschützt.

Die Conotoxia Ltd. bietet Forex-Dienstleistungen. Sie ist in Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums notifiziert und wird von der zypriotischen staatlichen Finanzaufsichtsbehörde CySEC reguliert.

Pressekontakt:

Anna Blask
Marketingabteilung
a.blask@cinkciarz.pl / Aleksandra Dabrowska
+(48)-885-110-500

  Nachrichten

Forex – Ein neuer Service auf der Cinkciarz-Plattform gmbh mit verlustvorträgen kaufen

Bauhauptgewerbe im Oktober 2017: Guter Einstieg in das Schlussquartal – Umsatz der größeren Baubetriebe legt um 7 % zu. Verhaltene Nachfrageentwicklung auf statistischen Effekt zurückzuführen.

Berlin (ots) – Die Bauunternehmen konnten sich über einen guten Einstieg in das Schlussquartal freuen: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, meldeten die Betriebe des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten für Oktober 2017 im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Umsatzplus von nominal 7,2 %. Im gesamten Zeitraum von Januar bis Oktober liegen die Umsätze mittlerweile um nominal 9,1 % über dem vergleichbaren Vorjahresniveau. Von der guten Baukonjunktur haben in diesem Jahr allerdings überwiegend die größeren Betriebe profitiert. Der Hauptverband führt das darauf zurück, dass der aktuelle Konjunkturaufschwung vor allem vom Neubau getragen wird, kleinere Unternehmen vor allem aber bei Baumaßnahmen im Bestand gefragt sind. Als weiteren Grund, dass die Kleinbetriebe mit 1 bis 19 Beschäftigten ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr nicht im gleichen Maße erhöhen konnten, führt der Hauptverband aber auch personelle Kapazitätsengpässe an. Im Gegensatz zu größeren Betrieben haben kleinere nur bedingt die Möglichkeit, bei Auftragsspitzen auf ausländische Nachunternehmen zurückzugreifen.

Im Gegensatz zum Umsatz entwickelte sich der Auftragseingang im Oktober eher verhalten: Die Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten wiesen einen Orderrückgang von nominal 2,5 % aus. Dies ist allerdings nicht auf eine sich abzeichnende Nachfrageschwäche, sondern auf einen Basiseffekt zurückzuführen: Im Oktober 2016 lag der Auftragseingang um 18,1 % über dem Vorjahreswert und damit auf dem höchsten Niveau seit 20 Jahren. Der aktuelle Rückgang ist somit eine Reaktion auf das hohe Auftragsvolumen im Vorjahr und lediglich eine technische Korrektur. Das mittlerweile erreichte hohe Niveau wirkt sich auch auf den vom Statistischen Bundesamt berechneten preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigten Auftragseingang aus: Er stieg gegenüber dem Vormonat lediglich um 0,2 %. Für den gesamten Zeitraum von Januar bis Oktober meldeten die Betriebe aber noch ein deutliches Orderplus von nominal 4,6 %. Die Aussichten für 2018 sind somit weiterhin positiv: 86 % der im Rahmen des ifo Konjunkturtests Mitte Dezember befragten Bauunternehmen erwarten in den kommenden sechs Monaten eine günstigere oder zumindest gleichbleibende – und somit gute – Geschäftslage, so viele wie noch nie zum Jahresende.

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes und des ifo Instituts.

Pressekontakt:

Ansprechpartner: Dr. Heiko Stiepelmann
Funktion: Leiter Kommunikation / Pressesprecher
Tel: 030 – 21286 140, Fax: 030 – 21286 189
E-Mail: Heiko.Stiepelmann@bauindustrie.de

  Nachrichten

Bauhauptgewerbe im Oktober 2017:
Guter Einstieg in das Schlussquartal – Umsatz der größeren Baubetriebe legt um 7 % zu. Verhaltene Nachfrageentwicklung auf statistischen Effekt zurückzuführen. Sofortgesellschaften

STADA Gesundheitsreport 2017: Gesundheit kommt im Bildungssystem 
zu kurz
18- bis 24-Jährige wünschen sich ein Schulfach Gesundheit / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13125 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Stada Arzneimittel/STADA Arzneimittel AG“

Bad Vilbel (ots) – Der STADA Gesundheitsreport 2017 „Nachhilfe nötig: Muss Gesundheit Schule machen?“ zeigt, dass vielen jungen Erwachsenen in Deutschland die Gesundheitsbildung fehlt. Sie wissen nicht, wie sie mit elementaren und alltäglichen Fragestellungen rund um Gesundheit und Krankheit richtig umgehen. Der Grund dafür liegt unter anderem in der Schulzeit: Das deutsche Bildungssystem versäumt es scheinbar, Kindern und Jugendlichen Gesundheitsthemen näherzubringen – unabhängig von Schulform und Bildungsabschluss.

80 Prozent der jungen Erwachsenen in Deutschland wünschen sich ein Schulfach „Gesundheit“. Sie haben gemerkt, dass Gesundheitsthemen aktuell im Klassenzimmer kaum vorkommen: 69 Prozent geben im STADA Gesundheitsreport 2017 an, Gesundheitsthemen haben im Unterricht nur eine geringe oder gar keine Rolle gespielt. Nur 13 Prozent sagen, sie haben in der Schule etwas über das Gesundheitssystem gelernt. Über Prävention sowie Volkskrankheiten haben nur 21 Prozent beziehungsweise 27 Prozent etwas erfahren. Der Report basiert auf einer bevölkerungsrepräsentativen Studie der Beratungs- und Marktforschungsagentur Kantar Health im Auftrag der STADA Arzneimittel AG. Sie befragte 2.000 junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren.

„Generation Ahnungslos“ in Gesundheitsfragen

Die fehlende Aufklärung zu Gesundheitsthemen in der Schule macht sich bei den jungen Erwachsenen bemerkbar. Nur 34 Prozent von ihnen haben eine ausreichende Gesundheitskompetenz. Damit schneiden die 18- bis 24-jährigen Deutschen schlechter ab als viele europäische Nachbarn. Übersetzt in alltägliche Fragestellungen zeigen sich entsprechend Wissenslücken.

Ein Auszug:

   - 38 Prozent wissen nicht, was Antibiotikaresistenz bedeutet. 36 
     Prozent denken fälschlicherweise, dass Antibiotika gegen Viren 
     helfen.
   - Nur 62 Prozent wissen, dass sich Krankenkassen unter anderem aus
     den Beiträgen ihrer Versicherten finanzieren. Noch weniger 
     kennen die Finanzierungsquellen von Ärzten. Jeder Vierte glaubt 
     zum Beispiel noch an die Praxisgebühr.
   - 40 Prozent kennen nicht die Unterschiede von stationärer und 
     ambulanter Behandlung. 13 Prozent glauben, ambulante 
     Behandlungen zeichnen sich dadurch aus, dass man vom Notarzt ins
     Krankenhaus gefahren wird.
   - Jede dritte junge Frau denkt, sie dürfe nicht zum Urologen 
     gehen, weil dieser nur Männer behandle. 40 Prozent der jungen 
     Männer wissen nicht, dass ein Gynäkologe hauptsächlich Frauen 
     behandelt. Und geschlechterübergreifend meinen 18 Prozent, dass 
     ein Orthopäde auch Organschäden behandelt. 

Wo, wenn nicht in der Schule?

Das Dilemma an der fehlenden Vermittlung von Gesundheitsthemen in der Schule: Die jungen Erwachsenen holen sich ihre Informationen aus anderen – nicht immer seriösen – Quellen. Nur 23 Prozent geben an, in der Schule am meisten über Gesundheit gelernt zu haben. Stattdessen sagen 32 Prozent, ihre Topinformationsquelle sei das Internet. „Das ist nicht zufriedenstellend. Die Schule müsste hier eigentlich einen viel wichtigeren Platz einnehmen“, sagt Prof. Dr. Klaus Hurrelmann. Der Gesundheits- und Bildungsforscher von der Hertie School of Governance hat den STADA Gesundheitsreport 2017 mitentwickelt.

Doch es gibt Hoffnung

Was die Studie auch zeigt: Mehr Gesundheitsthemen können die Gesundheitsbildung verbessern. Denn bei den jungen Erwachsenen mit ausreichender Gesundheitskompetenz spielten Gesundheitsthemen in der Schule häufiger eine große Rolle – nämlich in 36 Prozent der Fälle. Zum Vergleich: Bei denjenigen mit inadäquater Gesundheitskompetenz trifft das nur auf 25 Prozent zu. Ein Anhaltspunkt für die These vieler Wissenschaftler, dass Gesundheit vor allem ein Bildungsproblem ist – aber unabhängig von Schulform und Bildungsabschluss. Denn die Problematiken zeigten sich bei allen Befragten in ähnlichem Ausmaß. „Ich empfinde die fehlende Vermittlung von Gesundheitsthemen als sehr kritisch. Die junge Generation muss sich noch nicht mit Gesundheitsfragen beschäftigen, weil sie in der Regel gesund ist. Trotzdem wird in jungen Jahren der Grundstein gelegt. Es muss hier gelingen, Gesundheitsbildung schon in der Schule so an die Menschen heranzutragen, dass sie den Mehrwert erkennen und Spaß daran haben, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen“, erklärt Prof. Dr. Klaus Hurrelmann.

Einen ersten Beitrag zur Vermittlung von Gesundheitswissen an junge Erwachsene bietet STADA mit der aktuellen Digitalkampagne #HealthChecker. Unter www.health-checker.de kann das eigene Gesundheitswissen – auch im Vergleich mit den Teilnehmern der Studie – auf den Prüfstand gestellt werden. Nach jeder Frage gibt es zudem weiterführende Gesundheitsinformationen.

Pressekontakt:

STADA Arzneimittel AG
Angela Horbach
Stadastraße 2-18
61118 Bad Vilbel
Tel.: +49(0) 6101 603-165
Fax: +49(0) 6101 603-215
E-Mail: press@stada.de

komm.passion GmbH
Sina Acker
Himmelgeister-Straße 103-105
40225 Düsseldorf
Tel.: +49(0) 211 600 46-121
Fax: +49(0) 211 600 46-200
E-Mail: stada@komm-passion.de

  Nachrichten

STADA Gesundheitsreport 2017: Gesundheit kommt im Bildungssystem
zu kurz -GmbH

Aerion und Lockheed Martin entwickeln gemeinsam ersten Überschall-Businessjet der Welt

Washington (ots/PRNewswire) – Aerion und Lockheed Martin (NYSE: LMT), zwei führende Unternehmen der Überschalltechnik, haben heute eine Einverständniserklärung (Memorandum of Understanding – MOU) bekannt gegeben, welche ein formelles und abgeschlossenes Verfahren zur Untersuchung der Machbarkeit einer gemeinsamen Entwicklung des ersten Überschall-Businessjets, des Aerion AS2, festschreibt. Im Lauf der nächsten 12 Monate werden die Firmen gemeinsam einen Rahmen für alle Phasen des Programmes erarbeiten, darunter Technik, Zertifizierung und Produktion.

Robert M. Bass, Vorsitzender von Aerion, sagte dazu: „Diese Beziehung ist für eine Renaissance im Bereich Überschall definitiv entscheidend. Lockheed Martin verfügt bei Überschall über ein Know-how, das geradezu legendär ist. Wir teilen mit Lockheed Martin das Engagement für die langfristige Entwicklung eines effizienten Überschallflugzeuges für die zivile Nutzung.“

„Wir sind erfreut, zusammen mit Aerion an der Entwicklung eines effizienten Überschalljets der nächsten Generation zu arbeiten, welcher potenziell als Plattform für bahnbrechende Überschallflugzeuge der Zukunft dienen kann“, sagte Orlando Carvalho, Executive Vice President von Lockheed Martin Aeronautics.

Die MOU ist Ergebnis umfassender Gespräche zwischen Aerion und dem Team von Skunk Works® Advanced Development Programs bei Lockheed Martin. Skunk Works überschreitet seit beinahe 75 Jahren die Grenzen, um revolutionäre Flugzeuge zu bauen.

Lockheed Martin ist bekannt für den Bau weltweit führender Überschall-Kampfflugzeuge wie F-16, F-35 und F-22. Hinzu kommt das Erkundungsflugzeug SR-71 mit mehr als Mach 3. Das Unternehmen fühlt sich der Innovation und Entwicklung von Überschalltechnik mit ziviler und wirtschaftlicher Anwendung verpflichtet.

„Nach unserer anfänglichen Überprüfung der Aerodynamik von Aerion lautet unser Schluss, dass das Konzept des Aerion AS2 weitere Investitionen von Zeit und Ressourcen verdient“, sagte Orlando Carvalho. „Wir fühlen uns verpflichtet, im Bereich der Luft- und Raumfahrttechnik an der Spitze zu stehen und sind erfreut über den Beitrag, den wir in der Zusammenarbeit mit Aerion für die Luftfahrtgeschichte leisten können.“

In den letzten zweieinhalb Jahren hat Aerion die Konstruktion des AS2 im Bereich der Aerodynamik und Struktur mittels einer bestehenden technischen Zusammenarbeit mit Airbus vorangebracht. Im Rahmen dieser Bemühungen haben die zwei Unternehmen ein vorläufiges Design von Tragflächen und Zelle und des Systemlayouts geschaffen, sowie vorläufige Konzepte eines Fly-by-Wire-Flugkontrollsystems.

„Wir sind für den Beitrag von Airbus zum Programm sehr dankbar“, sagte Brian Barents, Executive Chairman von Aerion „Ohne Ihre Unterstützung hätten wir das Programm nicht in dieses Stadium bringen können.“

Im Mai 2017 gab GE Aviation eine Übereinkunft mit Aerion für ein Konzept eines Überschalltriebwerks für den AS2 bekannt. Die letzte Ankündigung zusammen mit Lockheed Martin positioniert Aerion weiter als führend im Bereich des zivilen Überschallfluges.

Über die Aerion Corporation

Die Aerion Corporation mit Sitz in Reno (Nevada) entstand 2003 mit dem Ziel, eine neue Ära des praktikablen und effizienten Überschallflugs einzuläuten. Mehr als ein Jahrzehnt lang hat Aerion in Zusammenarbeit mit der NASA und anderen führenden Luftfahrtinstituten seine Tragflächentechnik entwickelt und demonstriert. Im Rahmen dieser Forschungsarbeit gab es bahnbrechende Neuerungen bei der natürlichen Laminarströmung im Überschallbereich, die Schlüsseltechnik hinter dem Geschäftsjet AS2.

Der AS2 für 12 Passagiere hat eine maximale Fluggeschwindigkeit von Mach 1,4 über Wasser und wenn die Bestimmungen es gestatten, über Land mit bis zu Mach 1,2 ohne dass der Überschallknall am Boden gehört wird. Dank seiner einzigartigen natürlichen Überschall-Laminarströmung-Tragflächen erreicht das Flugzeug lange Reichweiten (Los Angeles bis Paris) und Effizienz bei Überschall- und Unterschallgeschwindigkeit. Im Einsatz wird es transatlantische Flüge um bis zu 3 Stunden verkürzen. Der Hin- und Rückflug von New York nach London innerhalb eines Tages wird so möglich.

Aerion gab im November 2015 einen Großauftrag von Flexjet, einem Fluglinienbetreiber auf Basis von Anteilen, für 20 AS2 bekannt. Aerion rechnet damit, dass AS2 seinen Jungfernflug 2023 absolviert und mit der Zertifizierung im Jahr 2025.

Über Lockheed Martin

Lockheed Martin hat seinen Hauptsitz in Bethesda (Maryland) und ist ein globales Unternehmen der Bereiche Sicherheit und Luft und Raumfahrttechnik, das weltweit ca. 97.000 Mitarbeiter beschäftigt und sich hauptsächlich den Feldern Forschung, Konstruktion, Entwicklung, Herstellung, Integration und Unterhaltung hochmoderner Techniksysteme, -produkte und -dienstleistungen widmet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.aerionsupersonic.com.

B-Roll verfügbar unter https://www.dropbox.com/s/rtl7b3xwwe9aukl/AERION_AS2_PRESS_B-ROLL_171212rev.mp4?dl=0.

Aussagen in dieser Pressemitteilung über künftige Maßnahmen und deren Konsequenzen und Aussagen, welche nicht sonstig Aussagen über vorliegende Fakten darstellen, sind Prognosen. Soweit diese Lockheed Martin zuzuschreiben sind, basieren sie auf den derzeitigen Erwartungen und Annahmen von Lockheed Martin. Zu den Prognosen in dieser Pressemitteilung gehören: Das Potenzial, dass Lockheed Martin ein bindendes Abkommen mit Aerion eingeht, Art und Umfang eines solchen Abkommens, die Technik von Aerion und die Aussichten des AS2-Programms. Prognose unterliegen Risiken, Unsicherheiten und weiteren Faktoren, welche dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von künftigen Ergebnissen abweichen, die in den Prognosen zum Ausdruck gebracht oder darin impliziert wurden.

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/620024/Aerion_1.jpg  
Foto - 
https://mma.prnewswire.com/media/620025/Aerion_2.jpg  
Logo - 
https://mma.prnewswire.com/media/331919/Lockheed_Martin_Logo.jpg   

Pressekontakt:

Jeff Miller
Aerion Communications
jeffmiller@aerioncorp.com
+1-817-291-2234

Melissa Dalton
Lockheed Martin Communications
+1-661-572-1130

  Nachrichten

Aerion und Lockheed Martin entwickeln gemeinsam ersten Überschall-Businessjet der Welt gmbh kaufen berlin

Smarte Sensoren: pikkerton setzt auf lemonbeat Technologie
Der Multisensor LBS-122, bisher für Wireless M-Bus und Zigbee verfügbar, wird als erster Sensor im pikkerton Portfolio mit lemonbeat Technologie ausgestattet. Er ist in der Lage neben Temperatur und Bewegung auch Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und Helligkeit zu messen und ist daher ideal für industrielle… mehr

Dortmund (ots)

   - Portfolio des Berliner Sensoren-Herstellers wird um Lemonbeat OS
     und LB Radio erweitert 
   - Energiesparende IoT-Technologie mit hoher Reichweite und 
     Ausfallsicherheit 
   - Vielfältige Einsatzbereiche wie Industrie-, Energie- oder 
     Gebäudemanagement 

Die pikkerton GmbH (Berlin), Hersteller smarter Geräte für Bereiche wie Industrie-, Raum- und Gebäudeautomation, setzt auf Lemonbeat OS und LB Radio für den Betrieb und die Vernetzung intelligenter Sensoren.

Herzstück der lemonbeat Technologie ist Lemonbeat OS. Ein Betriebssystem für das Internet der Dinge (IoT). Damit lassen sich IoT-Anwendungsfälle durch die Kombination standardisierter Software-Bausteine realisieren. Es ermöglicht jedem Gerät, Daten eigenständig zu verarbeiten. Alle Geräte können so als intelligente Mitglieder eines größeren Netzwerkes agieren.

Intelligenz auf jedem Gerät reduziert deutlich die Notwendigkeit von Cloud-Plattformen und Gateways in das Netzwerk für Standardaktionen steuernd einzugreifen. Daten werden nur noch zu Monitoring- und Rekonfigurationszwecken in die Cloud übertragen. Das spart Bandbreite und erhöht Effizienz und Ausfallsicherheit.

Mit LB Radio steht darüber hinaus ein patentiertes Funkverfahren im Sub-GHz Bereich zur Verfügung, das insbesondere für Sensoren und Aktoren geeignet ist, die stark in ihrer Leistungsfähigkeit, Energieverbrauch oder Größe beschränkt sind. LB Radio kann bei 100kb/s Datenbandbreite bis zu zwei Kilometer Strecke überbrücken.

„Durch die Unterstützung von Lemonbeat ergänzen wir unser Angebot um eine zukunftsfähige und sehr flexibel einsetzbare Technologie für smarte Lösungen im Internet der Dinge. Gerade auch in der Kombination mit LB Radio erhoffen wir uns die Erschließung weiterer Anwendungsfelder, die wir bislang mit etablierten Standards nur schwer abdecken können.“, so Lothar Feige, Inhaber und Geschäftsführer der pikkerton GmbH.

„Mit lemonbeat lassen sich unterschiedlichste Use Cases einfach und kostengünstig realisieren; ob für Smart Building-Anwendungen, intelligentes Energie-Monitoring oder die Optimierung industrieller Abläufe“, ergänzt Oliver van der Mond, Geschäftsführer der lemonbeat GmbH. „Daher freuen wir uns, in pikkerton einen Partner gefunden zu haben, der mit seinen Lösungen all diese Bereiche abdecken kann.“

Pikkerton plant, noch im ersten Quartal 2018 sein Angebot um lemonbeat-fähige Geräte zu ergänzen. Den Anfang macht dabei der kompakte Multisensor LBS-122, der bisher für ZigBee und Wireless M-Bus verfügbar ist. Der Multisensor ist in der Lage neben Temperatur und Bewegung auch Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und Helligkeit zu messen und ist daher ideal für industrielle Anwendungen aber auch für die Raum- und Gebäudeautomation geeignet. Auch das weitere Sensor-Portfolio wird sukzessive mit lemonbeat Technologie erweitert.

Weitere Informationen auch im Internet unter www.pikkerton.de und www.lemonbeat.de

Über lemonbeat Die Dortmunder Lemonbeat GmbH wurde im Oktober 2015 als 100%ige Tochter der innogy SE gegründet – eines der größten Versorgungsunternehmen in Europa mit langjähriger Erfahrung im Bereich Smart Home-Anwendungen. Herzstück des branchenübergreifenden IoT-Lösungsangebots der Lemonbeat GmbH ist das IoT-Betriebssystem Lemonbeat OS für alle Arten von Geräten. Jeder IoT-Anwendungsfall ist mit Lemonbeat OS zu realisieren. Die Lösungen zeichnen sich durch ihre schlanke Architektur, robuste Leistungsfähigkeit und hohe Adaptivität aus. Um das Herzstück Lemonbeat OS herum bietet das Unternehmen IoT-Innovatoren eine durchgängige Lösung – vom kleinsten Gerät bis zur Cloud. Weitere Informationen unter www.lemonbeat.de

Über pikkerton Der Berliner Sensor- und Funkexperte pikkerton ist ein mittelständisches, inhabergeführtes Unternehmen mit exzellenten Entwicklungskompetenzen. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt u.a. Sensorik & Lowpower-Funknetzwerkbaugruppen für Sensoren, -Aktoren, Energy-Management- und Power-Distributions-Lösungen sowie professionelle Sensornetzwerke für industrielles Monitoring. Wichtige Kunden sind in den verschiedensten Branchen wie AAL / elektronische Assistenzsysteme, Rechenzentren, Telekommunikation und Sicherheit zu finden. Weitere Informationen unter www.pikkerton.de

Pressekontakt:

Lemonbeat GmbH
Dennis Knake
PR & Content Marketing
Deutsche Straße 5
Tel: +49 231 5869 3722
dennis.knake@lemonbeat.com
www.lemonbeat.com

  Nachrichten

Smarte Sensoren: pikkerton setzt auf lemonbeat Technologie gmbh anteile kaufen und verkaufen

Inkasso-Umfrage: Überschuldung von Verbrauchern setzt Gläubigern zu – Jeder Zehnte kann Rechnungen nicht pünktlich bezahlen

Berlin (ots) – In ihrer aktuellen Trendumfrage melden 81 Prozent der Inkassounternehmen, dass Verbraucher Rechnungen genauso gut oder sogar besser bezahlen als zu Jahresbeginn. Aber die Branche macht auch negative Erfahrungen. „Vor allem junge Verbraucher – die ja die guten Kunden von morgen sein sollten – gehören tendenziell zu den schlechten Zahlern“, berichtet Marion Kremer, Vizepräsidentin des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU). 38 Prozent der Inkassounternehmen beobachten, dass Verbraucher zwischen 18 und 24 Jahren Rechnungen nachlässiger begleichen als Ältere.

„Viele Jüngere sind bereit, sich für die Erfüllung kurzfristiger Konsumwünsche zu verschulden. Sei es, weil die Augen größer sind als der Geldbeutel oder weil man im Freundes- oder Bekanntenkreis vermeintlich ‚mithalten‘ will“, so Kremer. Vier Fünftel der Inkassounternehmen nennen zu hohe Konsumausgaben als Grund, warum junge Verbraucher in den Miesen sind, direkt gefolgt von einem zu gering ausgeprägten Sinn für wirtschaftliche Eigenverantwortung (68 Prozent), einem schlechten Vorbild durch das eigene Elternhaus (67) und zu wenigen Kenntnissen über vertragliche Verpflichtungen, etwa bei Onlinegeschäften (64).

Der Wirtschaft muss das Sorge bereiten. Denn trotz guter Konjunktur steigt die Zahl überschuldeter Verbraucher. Für ihren „Schuldneratlas“ meldete jüngst Creditreform, dass 6,9 Millionen Deutsche und damit jeder zehnte Erwachsene nachhaltige Zahlungsstörungen haben – das sind 0,9 Prozent mehr als 2016. 76 Prozent der BDIU-Mitglieder berichten in ihrer Umfrage, dass Überschuldung der Grund ist, warum Privatschuldner Rechnungen nicht bezahlen. Kremer: „Mündige Verbraucher benötigen ein umfassendes finanzielles Basiswissen, um verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen und sich vor Überschuldung zu schützen. Die Schulen und die beruflichen Ausbildungseinrichtungen sollten ihnen dazu eine Grundausstattung an praktischem Finanzwissen liefern.“

Häufige Gläubiger junger Erwachsener sind Onlinehändler, wie 81 Prozent der Inkassounternehmen melden. Ihre weiteren Gläubiger sind demnach Telekommunikationsunternehmen (76) und Fitnessstudios (67).

Grafiken unter: www.inkasso.de/presse/zahlungsmoral

Pressekontakt:

BDIU e.V., marco.weber@inkasso.de

  Nachrichten

Inkasso-Umfrage: Überschuldung von Verbrauchern setzt Gläubigern zu – Jeder Zehnte kann Rechnungen nicht pünktlich bezahlen erwerben

National Geographic verpflichtet Will Smith als Host der neuen Dokumentarserie „One Strange Rock“

}

Der Oscar®-nominierte Schauspieler Will Smith wird Moderator der neuen zehnteiligen globalen Event-Serie „One Strange Rock“. Die Serie stammt aus der Feder des Oscar®-nominierten Filmemachers Darren Aronofsky und der mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Produzentin Jane Root.

Weitere Informationen unter https://www.presseportal.de/nr/107804

München (ots) – Die aus den Federn von Darren Aronofsky (Protoza Pictures) und Jane Root (Nutopia) stammende Serie definiert Naturgeschichts- sowie Wissenschaftsdokumentationen neu

   - Gefilmt wurde in 45 Ländern, 6 Kontinenten und im Weltall
   - Gruppe von Elite-Astronauten bestehend aus u.a. Jeff Hoffman, 
     Jerry Linenger und Peggy Whitson erzählt die außerordentliche 
     Geschichte der Erde durch die einzigartige Perspektive, wie nur 
     sie unseren Planeten erleben durften - aus dem All
   - Globale TV-Premiere in 172 Ländern und in 43 Sprachen im März 
     2018 auf National Geographic 

Der Oscar®-nominierte Schauspieler Will Smith („Ali“, „Das Streben nach Glück“, „Men in Black I, II, III“) wird Moderator der neuen zehnteiligen globalen Event-Serie „One Strange Rock“. Die Serie stammt aus der Feder des Oscar®-nominierten Filmemachers Darren Aronofsky („mother!“, „Black Swan“, „Requiem for a Dream“) und der mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Produzentin Jane Root („America: The Story of Us“, „Die 80er – Ein Jahrzehnt verändert die Welt“). Smith begleitet die Zuschauer auf einer epischen Reise um die Welt und ins All. „One Strange Rock“ ist eine packende, überwältigende Reise innerhalb und außerhalb des Planeten Erde und bekräftigt, dass es keinen Ort wie unsere Erde gibt. Die von Nutopia und Protozoa Pictures stammende Dokumentarserie feiert im März 2018 auf National Geographic ihre globale Premiere in 172 Ländern und in 43 Sprachen.

Über „One Strange Rock“

„One Strange Rock“ erzählt die außergewöhnliche Geschichte unserer Erde und erklärt was die Erde so besonders macht und warum sie unseres Wissens nach einzigartig voller Leben ist – in einer größtenteils unbekannten kosmischen Umgebung. Eine Gruppe von Elite-Astronauten gibt außerordentliche Einblicke und teilt ihre persönlichen Erinnerungen, wie sie unserer Erde aus dem All erlebten. Aronofsky freut sich, durch „One Strange Rock“ mit einem seiner Lieblingstalente zusammenarbeiten zu können. „Ich bin begeistert, Will Smith als Moderator der Serie mit dabei zu haben. Sein Charisma, seine Intelligenz und seine Menschlichkeit bereichern das Projekt sehr und helfen dabei, die Zuschauer zu dieser einzigartigen Geschichte über die überwältigen Wunder, die das Leben auf der Erde ermöglichen, einzuladen“, sagt er.

„Wir erzählen die unglaubliche Geschichte über die Komplexität unseres Planten, indem wir die unvergleichliche und globale Anziehungskraft von Will Smith mit unseren Rockstar-Astronauten, die die Erde tatsächlich verlassen haben, kombinieren“, sagt Tim Pastore, President Original Programming and Production bei National Geographic und ergänzt: „Durch die unverwechselbare Erzählkunst von Aronofsky und Root wird ‚One Strange Rock‘ ein unbeschreibliches visuelles Erlebnis, das das Publikum vom mikroskopischen bis zur kosmischen Welt mitnimmt und den Zuschauern ermöglicht unseren Planeten zu betrachten und zu bestaunen, wie sie ihn noch nie zuvor gesehen haben.“

„Unser Ziel ist es, das Dokumentations-Genre neu zu gestalten und Zuschauern ein filmisches Spektakel zu ermöglichen, welches sie noch nie erlebt haben“, sagt Root. „Wir werden die Wissenschaft hinter unserem prächtigen Planeten erläutern und unterhaltsame und provokative Geschichten erzählen. Mit wem könnte man das besser umsetzen, als mit dem Visionär Darren Aronofsky und seinen Partnern von Protozoa Pictures, dem unvergleichlichen Will Smith und unserem Team aus legendären Astronauten?“

Smiths Charme wird ergänzt durch die Astronauten von „One Strange Rock“, die einzigartige Einblicke und Emotionen in die Erzählung der Dokumentation bringen. Sie verweben dramatische und inspirierende Szenen mit Wissenschaft, um die fantastischen Fügungen des Schicksals zu offenbaren, die es der Erde erlaubten, zu entstehen, zu erblühen und zu überleben. Ihre persönlichen Erlebnisse sind Tore zu zentralen Themen, die in der Serie erforscht werden, wie die Entstehung des Lebens, Tod, Atem, kosmische Kräfte, menschliche Intelligenz, Terraformung und mehr.

Über die Astronauten

   - Chris Hadfield - der erste kanadische Astronaut, der das 
     Kommando über die Internationale Raumstation (ISS) hatte und der
     einzige Kanadier, der jemals die russische Raumstation Mir im 
     All betrat. Hadfield hat die Erde dreimal verlassen und 
     insgesamt 166 Tage im All verbracht.
   - Jeff Hoffmann - 21,5 Millionen aufgezeichnete Meilen im All. Der
     in Brooklyn geborene Astronom und ehemalige Astronaut ist 
     fünfmal ins All geflogen, darunter die erste Mission, die das 
     Hubble Weltraumteleskop erreichte.
   - Mae Jemison - die ehemalige Astronautin feierte kürzlich das 
     25jährige Jubiläum ihrer Mission an Board der Endeavour, mit der
     sie als erste Afro-Amerikanische Frau im All Geschichte schrieb.
   - Jerry Linenger - der ehemalige Astronaut Linenger hat eines der 
     schwersten Feuer an Bord einer in der Erdumlaufbahn befindlichen
     Raumfahrzeuge überlebt. Er verbrachte nahezu fünf Monate auf der
     russischen Raumstation Mir und verzeichnete allein 50 Millionen 
     Meilen bei dieser Mission.
   - Mike Massimino - der erste Astronaut, der aus dem All einen 
     Tweet abschickte. Der ehemalige Astronaut Massimino war Teil 
     zweier Missionen zur Reparatur des Hubble-Weltraumteleskops.
   - Leland Melvin - die einzige Person, die vor ihrer Zeit im All 
     aktiv in der NFL spielte. Der ehemalige Astronaut Melvin flog 
     zweimal ins All und verzeichnete dort mehr als 565 Stunden.
   - Nicole Stott - bekannt als "Artistic Astronaut". Die einstige 
     Astronautin und Aquanautin Stott, die die erste Astronautin 
     wurde, die im All zeichnete, protokollierte 104 Tage im All und 
     nahezu drei Wochen im Unterwasserhabitat.
   - Peggy Whitson - die Astronautin schloss vor Kurzem ihre dritte 
     Reise ins All ab und stellte damit, mit insgesamt 665 Tagen, 
     einen neuen NASA Rekord der meisten Tage im All auf. 

Sendetermin:

   - Zehnteilige Dokumentarserie "One Strange Rock" ab März 2018 auf 
     National Geographic
   - Wahlweise im englischen Original oder der deutschen 
     Synchronfassung
   - Alle Episoden im Anschluss auch über Sky Go, Sky On Demand, Sky 
     Ticket, EntertainTV, Unitymedia Horizon sowie Vodafone Select 
     und GigaTV verfügbar 

Pressekontakt:

Felicia Ruf
PR & Kommunikation
FOX NETWORKS GROUP GERMANY GmbH
Tel: +49 89 203049 121
felicia.ruf@fox.com

Bildanfragen: bildredaktion@fox.com

  Nachrichten

National Geographic verpflichtet Will Smith als Host der neuen Dokumentarserie „One Strange Rock“ gesellschaften

Großes Interesse an insolventer Farmatic Anlagenbau GmbH aus Nortorf

}

Biogasanlage der Farmatic Anlagenbau GmbH in Schleswig-Holstein. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/111905 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Reimer Rechtsanwälte/PR“

Hamburg (ots) – Abschluss der Verkaufsverhandlungen noch vor Weihnachten geplant – Betrieb wird in der Insolvenz fortgeführt – Gute wirtschaftliche Ausgangsbasis

Investoren aus dem ganzen Bundesgebiet zeigen großes Interesse an einer Übernahme des insolventen Nortorfer Anlagenbauers Farmatic Anlagenbau GmbH. Dies berichtet der vorläufige Insolvenzverwalter des Unternehmens, Hendrik Gittermann von der Hamburger Kanzlei Reimer Rechtsanwälte. „Ich führe derzeit mit mehreren potenziellen Investoren konkrete Verhandlungsgespräche und gehe von einem Abschluss der Verhandlungen noch vor Weihnachten aus“, so Gittermann.

Die Farmatic Anlagenbau GmbH mit rund 50 qualifizierten Mitarbeitern ist Branchenführer in der „Veredelung“ von Behältern insbesondere für die Bereiche Abwasserbehandlung, thermische Energiespeicherung, Biogas und Landwirtschaft. Vom zentral in Schleswig-Holstein gelegenen Sitz in Nortorf betreut das Unternehmen seine weltweiten Kunden aus Industrie, Ver- und Entsorgungswirtschaft, Kommunen, kommunale Unternehmen sowie Landwirtschaft. Das Unternehmen hatte am 5. Oktober beim Amtsgericht Neumünster Insolvenzantrag gestellt, nachdem die Zahlung eines Großkunden ausgeblieben war. Seitdem führt Gittermann den Betrieb als vorläufiger Insolvenzverwalter fort.

„Das Unternehmen verfügt über rund 35 laufende Projekte und zahlreiche Anfragen aus dem In- und Ausland“, sagt der Rechtsanwalt. Diese Ausgangslage sowie das branchenweit hohe Vertrauen in Technologie und Belegschaft von Farmatic habe zu einem erfreulich hohen Interesse geführt. Unterstützt wird Gittermann bei dem geplanten Verkauf von der Kieler HWB Transaktionsberatung GmbH.

Pressekontakt:

Agentur das AMT GmbH & Co. KG
Andreas Jung
Tel.: +49 (0) 431 55 68 67 91
Mobil: +49 (0) 160 632 00 72
E-Mail: jung@das-amt.net
Web: www.das-amt.net

  Nachrichten

Großes Interesse an insolventer Farmatic Anlagenbau GmbH aus Nortorf gmbh kaufen ohne stammkapital