Perfect For All

The modern design of Minamaze (Lite) makes it the perfect choice for any website. Business, charity, blog, well everything!

Read More

100% Responsive

Minamaze (Lite) is 100% responsive. It looks great on all devices, from mobile to desktops and everything in between!

Read More

Powerful Framework

Get a taste of our awesome ThinkUpThemes Framework and make changes to your site easily, without touching any code at all!

Read More

ZDFinfo, kurzfristige ProgrammänderungMainz, 28. Dezember 2017

Mainz (ots)

Woche 52/17 
Freitag, 29.12. 

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 

12.10	ZDF-History
	Die Wahrheit über Dresden

12.55	Alltag in Trümmern: Hamburg nach dem Feuersturm

13.40	ZDF-History
	Die Geschichte der Lilli Jahn
	Deutschland 2016

14.25	ZDF-History
	Hitlers Kinder - Jugendliche im NS-Staat

15.05	ZDF-History
	Himmler privat - Liebesgrüße und Rassenwahn
	Deutschland 2014

15.50	Kindheit im Dritten Reich
	Faszination und Verblendung

16.35	Kindheit im Dritten Reich
	Bomben und Verbrechen

17.20	Kindheit im Dritten Reich
	Trauma und Verdrängung

18.05	ZDF-History
	Der Fall Eichmann
	Deutschland 2012
(weiter im Ablauf wie vorgesehen) 
Beginnzeitkorrekturen: 

20.55	ZDF-History
	Organisation "Werwolf" - Hitlers letztes Aufgebot
	Deutschland 2012

21.40	ZDF-History
	Hitlers Wunderwaffen

22.20	ZDF-History
	Bomben auf Auschwitz? Ein Streitfall

23.05	ZDF-History
	Die Wahrheit über Dresden

23.50	Alltag in Trümmern: Hamburg nach dem Feuersturm


 
 1.00	ZDF-History
	Der letzte "Gigant" - auf der Suche nach Hitlers
	Riesenflugzeug

 1.45	Expedition Pearl Harbor
	USA 2016

 3.20	ZDF-History
	Breslau - Brennpunkt der Geschichte
	Deutschland 2016

 4.05	ZDF-History
	Hitlers England
	Deutschland 2017

 4.50	ZDF-History
	Die Geschichte der Lilli Jahn
	Deutschland 2016

(Kommentar)
 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

ZDFinfo, kurzfristige Programmänderung
Mainz, 28. Dezember 2017 gmbh anteile kaufen

Das Erste, Donnerstag, 28. Dezember 2017, 5.30 – 9.00 Uhr Gäste im ARD-Morgenmagazin

Köln (ots) – 7.05 Uhr, Karl-Josef Laumann, CDU, Gesundheitsminister NRW Thema: Bürgerversicherung

8.05 Uhr, Karl Lauterbach, SPD, Thema: Bürgerversicherung

8.35 Uhr, Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, Thema: Politik und Kirche

Pressekontakt:

Kontakt: WDR Presse und Information, wdrpressedesk@wdr.de, Tel. 0221
220 7100

Agentur Ulrike Boldt, Tel. 02150 – 20 65 62

  Nachrichten

Das Erste, Donnerstag, 28. Dezember 2017, 5.30 – 9.00 Uhr
Gäste im ARD-Morgenmagazin gmbh

Der NABU hat Bauernpräsident Joachim Rukwied mit dem „Dinosaurier des Jahres 2017“ ausgezeichnet. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6347 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/NABU/Nicole Flöper“

Berlin (ots) – Der NABU hat Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbands (DBV), mit dem „Dinosaurier des Jahres 2017“ ausgezeichnet. Der DBV-Chef erhält Deutschlands peinlichsten Umweltpreis für seine rücksichtslose Blockade einer umweltfreundlichen Agrarreform. Der DBV-Präsident streitet die Hauptverantwortung der industriellen Landwirtschaft für das Artensterben ab, verteidigt ein Subventionssystem, das nachweislich zulasten von Natur, Landwirten und Steuerzahlern geht und bekämpft regelmäßig alle Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltbilanz der Agrarpolitik. Neben seiner Funktion beim DBV ist Rukwied auch Chef des Landesbauernverbandes Baden-Württemberg und Präsident des europäischen Agrarverbandes COPA.

„Die Öffentlichkeit ist erschüttert über die erneute Zulassung für Glyphosat, über zu viel Nitrat im Grundwasser und das drastische Insekten- und Vogelsterben – doch Herr Rukwied hält unbeirrt an seiner Linie fest, das System der Agrarpolitik mit milliardenschweren Blankoschecks vom Steuerzahler ohne Wenn und Aber zu verteidigen“, sagt NABU-Präsident Olaf Tschimpke. So setze er auch die Zukunft vieler Bäuerinnen und Bauern aufs Spiel: Denn schwinde die gesellschaftliche Akzeptanz für die Landwirtschaft, versiege langfristig auch die Förderung aus der Staatskasse. Die von Rukwied vehement verteidigten Pauschalsubventionen pro Fläche seien zudem nachweislich kein geeignetes Mittel, um das Höfesterben aufzuhalten.

Der NABU hatte bereits 2001 Rukwieds Vorgänger an der DBV-Spitze, Gerhard Sonnleitner, mit dem Negativ-Preis für seine konsequente Bremsleistung in Sachen Agrarwende bedacht. Seither hat sich nichts verbessert, im Gegenteil: „Der Zustand von Wiesen und Weiden hat sich dramatisch verschlechtert, die Bestände von Feldvögeln wie Kiebitz und Feldlerche befinden sich ungebremst im freien Fall“, so Tschimpke weiter. Das Szenario des „stummen Frühlings“ sei keine Panikmache der Naturschützer, sondern werde in großen Teilen unserer Agrarlandschaft zunehmend Realität. „Rebhuhn, Feldhamster und vielen anderen ehemaligen Allerweltsarten fehlt inzwischen der Lebensraum. Sie drohen auszusterben. Gleichzeitig verlieren wir die auch für die Landwirtschaft wichtigen Insekten als Bestäuber und Regulatoren von Schädlingen“, so Tschimpke.

Das Motto des diesjährigen Bauerntages lautete „Gemeinsam Zukunft gestalten“. Der DBV-Präsident habe bislang weder erkennen lassen, dass er an einem ernsthaften Dialog mit Naturschützern interessiert sei, noch an einer zukunftsfähigen Politik. Stattdessen würden wissenschaftliche Studien, die das Insektensterben belegen, vom DBV kleingeredet und relativiert. Statt ökologische Herausforderungen anzunehmen, propagiere Rukwied die Branche sei bereits nachhaltig – wenn es denn Umweltprobleme gäbe, dann seien dafür andere Entwicklungen schuld.

Mit fast 40 Prozent ist die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der größte Posten des EU-Haushalts. Sie ist jedoch hochgradig ineffizient und überwiegend umweltschädlich. Zu diesem Ergebnis kommt nicht nur eine aktuelle Fitness-Check-Studie der europäischen Umweltverbände. Auch der Europäische Rechnungshof bestätigt, dass selbst die jährlich zwölf Milliarden Euro des sogenannten „Greening“ der GAP keine nennenswerte Wirkung für die Umwelt entfalten. Der NABU sieht in den 2018 beginnenden Verhandlungen über die künftige GAP eine große Chance auf eine wirklich umweltfreundliche Ernährungs- und Landnutzungspolitik. Mit der Studie „Fit, fair und nachhaltig – Vorschläge für eine Neuausrichtung der Agrarpolitik“ hatte der NABU bereits Ende 2016 Berechnungen präsentiert, wie eine Landwirtschaftspolitik mit hohen Umwelt-, Tierschutz- und Qualitätsstandards gleichzeitig die Natur schützen und Bauern ausreichend hohe Einkommen sichern könnte. Dafür müssen die bisherigen Pauschalzahlungen beendet werden. Im Gegenzug müsste den Landwirten ermöglicht werden, durch Maßnahmen für die Artenvielfalt ein attraktives Zusatzeinkommen zu erhalten.

„Wir verlangen das Ende der Blockadehaltung von der DBV-Spitze. Ich fordere Herrn Rukwied ausdrücklich zum Gespräch und Austausch auf“, so der NABU-Präsident. Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen und mit Blick auf die Regierungsverhandlungen von Union und SPD wird Deutschlands mitgliederstärkster Umweltverband den öffentlichen Druck weiter erhöhen. Unter dem Motto „Der Agrarindustrie die Stirn bieten“ demonstrieren der NABU und viele Weitere am 20. Januar 2018 in Berlin für gesunde und umweltfreundliche Lebensmittel.

Mit dem „Dinosaurier des Jahres“, einer 2,6 Kilogramm schweren Nachbildung einer Riesenechse, zeichnet der NABU seit 1993 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus, die sich durch besonders rückschrittliches öffentliches Engagement in Sachen Natur- und Umweltschutz hervorgetan haben. Preisträger 2016 war Bayer-Chef Werner Baumann für dessen angestrebte Fusion von Bayer und Monsanto.

Weitere Informationen zum diesjährigen Preisträger: www.NABU.de/dinosaurier

Kostenfreie Pressefotos: www.NABU.de/pressebilder_dinosaurier-des-jahres

Fit, fair und nachhaltig – Vorschläge für eine Neuausrichtung der Agrarpolitik: www.NABU.de/agrarreform2021

Studie „Is the CAP Fit for purpose?“: www.NABU.de/GAPcheck

Demonstration am 20.1.2018 in Berlin: www.NABU.de/agrardemo2018

Pressekontakt:

Kathrin Klinkusch, NABU-Pressesprecherin,
Tel. +49 (0)30.284984-1510,
Mobil +49 (0)173.9306515, E-Mail: Kathrin.Klinkusch@NABU.de

NABU-Pressestelle
Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper
Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958
Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse@NABU.de

  Nachrichten

NABU verleiht Bauernpräsident Rukwied „Dinosaurier des Jahres 2017“ Mantelkauf

SWR Fernsehen Programmhinweis für 09.01.18 (Woche 2)

Baden-Baden (ots) – Dienstag, 09. Januar 2018 (Woche 2)/28.12.2017

20.15 Marktcheck

Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung.

Zu den geplanten Themen gehören:

Krankenhauskeime – wenn Patienten noch kränker werden.

Eiweißprodukte – echt gesund oder teure Werbemasche?

Smart-Home – wie geschützt ist das Eigenheim?

Boxspringbetten – was taugen die günstigen Varianten?

Immobilienverkauf – garantiertes Wohnrecht inklusive.

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285, grit.krueger@SWR.de

  Nachrichten

SWR Fernsehen Programmhinweis für 09.01.18 (Woche 2) Kapitalgesellschaft

Mitternachtsverkauf bei ALDI Nord in Berlin Spandau. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/112106 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Unternehmensgruppe ALDI Nord/“

Essen (ots) – Da hat sich das Warten gelohnt: Mehrere Hundert Kunden standen letzte Nacht vor dem ALDI Markt in Berlin Spandau Schlange. Der Discounter lud zu einem exklusiven Feuerwerksvorverkauf um Mitternacht ein. Obendrein gab es attraktive Gewinne. Besonderen Grund zur Freude hatte Sophia Wedler, die mit dem Hauptgewinn, einem Einkaufsgutschein im Wert von 500 Euro, nach Hause gehen durfte.

Drei, zwei, Erster: Um Punkt 00:01 Uhr öffnete der ALDI Markt am Brunsbütteler Damm in Berlin Spandau in der gestrigen Nacht seine Türen. Zwei Stunden lang konnten die Kunden dann ihren Silvester-Einkauf vor allen anderen erledigen. Damit setzte der Discounter den Startschuss für den diesjährigen Feuerwerksverkauf in Deutschland. Die ersten 150 Kunden konnten sich zudem über zahlreiche Einkaufsgutscheine und Knallerpakete freuen. Das große Los zog aber die 19-jährige Sophia Wedler aus Spandau mit einem 500 Euro-Einkaufsgutschein. „Damit habe ich wirklich nicht gerechnet, denn ich wollte erst gar nicht vorbeikommen. Ich freue mich total und hab gerade richtig weiche Knie.“

Von verschiedenen Power-Batterien, über Kometenaufstiege, China-Böller, bis hin zum Tischfeuerwerk und Knallbonbons: Für Feuerwerks-Liebhaber blieben in dieser Nacht keine Wünsche offen. Kaffee, Glühwein und Würstchen sorgten darüber hinaus für warme Hände und volle Bäuche. Eine rundum gelungene Aktion, meint auch der Filialverantwortliche Andreas Rönicke: „Der Ansturm war enorm. Mehr als 600 Kunden haben vor dem Markt darauf gewartet, dass der ALDI Nord Feuerwerksverkauf endlich startet. Da macht man gern um Mitternacht den Laden auf.“

Und für alle, die nicht dabei sein konnten: Die „ALDI Knallertage“ laufen noch bis zum 30. Dezember in allen ALDI Nord Filialen. Darüber hinaus kann man sich auf feuerwerksplaner.de sein ganz individuelles Feuerwerk zusammenstellen. Mit ALDI wird der Jahreswechsel so einfach unvergesslich.

Bildmaterial zum Event finden Sie hier: http://ots.de/YYIBC

Passwort: ALDINord

Pressekontakt:

presse@aldi-nord.de

  Nachrichten

Knallerverkauf um Mitternacht: Großer Andrang bei ALDI Nord in Berlin gesellschaft kaufen was ist zu beachten

Knallerverkauf um Mitternacht: Großer Andrang bei ALDI Nord in Berlin

}

Mitternachtsverkauf bei ALDI Nord in Berlin Spandau. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/112106 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Unternehmensgruppe ALDI Nord/“

Essen (ots) – Da hat sich das Warten gelohnt: Mehrere Hundert Kunden standen letzte Nacht vor dem ALDI Markt in Berlin Spandau Schlange. Der Discounter lud zu einem exklusiven Feuerwerksvorverkauf um Mitternacht ein. Obendrein gab es attraktive Gewinne. Besonderen Grund zur Freude hatte Sophia Wedler, die mit dem Hauptgewinn, einem Einkaufsgutschein im Wert von 500 Euro, nach Hause gehen durfte.

Drei, zwei, Erster: Um Punkt 00:01 Uhr öffnete der ALDI Markt am Brunsbütteler Damm in Berlin Spandau in der gestrigen Nacht seine Türen. Zwei Stunden lang konnten die Kunden dann ihren Silvester-Einkauf vor allen anderen erledigen. Damit setzte der Discounter den Startschuss für den diesjährigen Feuerwerksverkauf in Deutschland. Die ersten 150 Kunden konnten sich zudem über zahlreiche Einkaufsgutscheine und Knallerpakete freuen. Das große Los zog aber die 19-jährige Sophia Wedler aus Spandau mit einem 500 Euro-Einkaufsgutschein. „Damit habe ich wirklich nicht gerechnet, denn ich wollte erst gar nicht vorbeikommen. Ich freue mich total und hab gerade richtig weiche Knie.“

Von verschiedenen Power-Batterien, über Kometenaufstiege, China-Böller, bis hin zum Tischfeuerwerk und Knallbonbons: Für Feuerwerks-Liebhaber blieben in dieser Nacht keine Wünsche offen. Kaffee, Glühwein und Würstchen sorgten darüber hinaus für warme Hände und volle Bäuche. Eine rundum gelungene Aktion, meint auch der Filialverantwortliche Andreas Rönicke: „Der Ansturm war enorm. Mehr als 600 Kunden haben vor dem Markt darauf gewartet, dass der ALDI Nord Feuerwerksverkauf endlich startet. Da macht man gern um Mitternacht den Laden auf.“

Und für alle, die nicht dabei sein konnten: Die „ALDI Knallertage“ laufen noch bis zum 30. Dezember in allen ALDI Nord Filialen. Darüber hinaus kann man sich auf feuerwerksplaner.de sein ganz individuelles Feuerwerk zusammenstellen. Mit ALDI wird der Jahreswechsel so einfach unvergesslich.

Bildmaterial zum Event finden Sie hier: http://ots.de/YYIBC

Passwort: ALDINord

Pressekontakt:

presse@aldi-nord.de

  Nachrichten

Knallerverkauf um Mitternacht: Großer Andrang bei ALDI Nord in Berlin gmbh kaufen mit verlustvortrag

BDI und Deutsche Bank: Die größten Familienunternehmen Deutschlands: Bayern und Baden-Württemberg bei Investitionen spitze

Berlin (ots)

   - BDI und Deutsche Bank veröffentlichen Untersuchung mit 
     regionalen Daten
   - Große Unterschiede bei der Jobentwicklung 

Unter den größten Familienunternehmen Deutschlands sind die süddeutschen am investitionsfreudigsten: In Baden-Württemberg betrug ihre Nettoinvestitionsquote im Jahr 2015 4,9 Prozent. Bayern folgt mit 4,4 Prozent auf dem zweiten Platz. Schlusslichter sind die Unternehmen in Hamburg mit 1,3 Prozent und dem Saarland mit 1,2 Prozent. Eine positive Nettoinvestitionsquote zeigt, dass die innerhalb des Geschäftsjahres getätigten Investitionen oberhalb der Abschreibungen liegen. Sie deutet somit darauf hin, dass das Unternehmen sein Anlagevermögen erneuert hat oder sogar Erweiterungsinvestitionen getätigt werden. Die Nettoinvestitionsquote als Kennzahl gibt die Veränderung des Anlagevermögens im Verhältnis zum Umsatz an.

Das ergibt die Studie „Die größten Familienunternehmen in Deutschland“ von der Deutschen Bank und dem Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI). In ihrem Auftrag hat das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn die Unternehmenskennzahlen der rund 4.500 größten Familienunternehmen mit mindestens 50 Millionen Euro Jahresumsatz untersucht – und dabei die aktuellsten regionalen Daten ausgewertet, die für das Jahr 2015 vorliegen.

„Gerade industrielle Familienunternehmen profitieren von einem günstigen Finanzierungsumfeld und hohen Absatzzahlen. Bayern und Baden-Württemberg sind als Standort gerade bei Industrieunternehmen beliebt. Dieser Trend setzt sich bis heute fort“, sagte Stefan Bender, Leiter Firmenkunden Deutschland bei der Deutschen Bank. „Die teilweise sehr hohen Nettoinvestitionsquoten zeigen, dass die großen deutschen Familienunternehmen auf die Zukunft setzen. Das ist ein gutes Zeichen für den Wirtschaftsstandort Deutschland insgesamt“, so Bender.

Ein uneinheitliches Bild zeigt die Studie bei der Frage, ob die größten Familienunternehmen Jobmotoren sind: Während die Beschäftigung in Bremen um 6,9 Prozent stieg, stagnierte sie in den ostdeutschen Bundesländern mit einem minimalen Plus von 0,2 Prozent – und Hamburg verzeichnete sogar einen Rückgang um 1,7 Prozent. Bei den Flächenländern erzielten das Saarland mit 5,8 Prozent und Baden-Württemberg mit 5,6 Prozent den größten Anstieg. Eine besondere Rolle bei der Betrachtung der regionalen Kennzahlen spielen die ostdeutschen Länder (ohne Berlin). Obwohl mehr als 15 Prozent der Bevölkerung hier leben, haben nur 4,5 Prozent aller großen deutschen Familienunternehmen dort ihren Sitz.

Die größten Familienunternehmen spielen eine zentrale Rolle für die deutsche Volkswirtschaft. Obwohl sie nur etwa 0,1 Prozent der insgesamt 3,47 Millionen Unternehmen in Deutschland ausmachen, betrug ihr Anteil am Gesamtumsatz aller Unternehmen im Jahr 2015 rund 23 Prozent. Zudem stellten sie mehr als jeden fünften (21 Prozent) der insgesamt 28,82 Millionen sozialversicherten Arbeitsplätze in Deutschland.

Holger Lösch, stellvertretender BDI-Hauptgeschäftsführer: „Im neuen Jahr muss die nächste Bundesregierung entschlossen handeln und mehr Wirtschaft wagen. Die Politik in Bund und Ländern sollte ein klares Bekenntnis zu Industrie und Familienunternehmen abgeben. Die neue Bundesregierung muss die Belastungen der Unternehmen, etwa durch beharrlich steigende Bürokratielasten und Energiekosten, endlich in Angriff nehmen. Bislang sprudelnde Steuereinnahmen, überraschend stabiles Wirtschaftswachstum und weiterhin niedrige Zinsen sind kein Grund zum Ausruhen.“

Die Studienergebnisse finden Sie hier.

https://bdi.eu/publikation/news/die-groessten-familienunternehmen-in-deutschland-2017/

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

  Nachrichten

BDI und Deutsche Bank: Die größten Familienunternehmen Deutschlands: Bayern und Baden-Württemberg bei Investitionen spitze transport gmbh zu kaufen gesucht

kaufung gmbh planen und zelte

Geschäftsideen kaufung gmbh planen und zelte – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Bütthard

Sorry, no posts matched your criteria.


rbb: Deutsche Oper nimmt Spielbetrieb wieder auf

Berlin (ots) – Die Deutsche Oper in Berlin wird ihren Spielbetrieb am Donnerstag wieder aufnehmen.

Wie der geschäftsführende Direktor des Hauses, Thomas Fehrle, Kulturradio vom rbb am Mittwoch sagte, ist es gelungen, den eisernen Vorhang zu öffnen – also das Brandschutz-Tor zwischen Zuschauersaal und Bühne. Deswegen werde man wieder Vorstellungen geben, wenn es auch nicht die ursprünglichen Inszenierungen sein werden. Fehrle betonte, dass die gesamte Bühnen-Maschinerie nicht genutzt werden könne, daher würden die Aufführungen lediglich halb-szenisch sein.

Derzeit werde noch untersucht, aus welchem Grund die Sprinkler-Anlage an Heiligabend die Bühne unter Wasser gesetzt habe, so Fehrle. Wie groß der Schaden sei, lasse sich zurzeit noch nicht beziffern. Die Oper sei aber gegen Sachschäden und Einnahme-Ausfälle versichert.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
kulturradio
Tel.: +49 (0)30 979 93-33800 / -33810
Fax: +49 (0)30 979 93-33809
steffen.brueck@rbb-online.de

  Nachrichten

rbb: Deutsche Oper nimmt Spielbetrieb wieder auf gmbh in liquidation kaufen