Tag Archives: presse

Jahresstart mit gestiegenem DieselpreisUnterschied zwischen Benzin- und Dieselpreis verringerte sich

München (ots) – Die Kraftstoffpreise in Deutschland haben sich zu Jahresbeginn unterschiedlich entwickelt. Laut ADAC Auswertung ging der Preis für einen Liter Super E10 binnen Wochenfrist um 0,1 Cent auf durchschnittlich 1,363 Euro zurück. Der Preis für einen Liter Diesel stieg um 0,7 Cent auf 1,215 Euro. Damit beträgt die Preisdifferenz zwischen den beiden Sorten derzeit weniger als 15 Cent je Liter.

Die tatsächlichen Kraftstoffpreise können nach Region oder Tageszeit erheblich von den ermittelten Tagesdurchschnittspreisen abweichen. Darauf weist der ADAC nochmals hin. Am späten Nachmittag zahlen Autofahrer meist bis zu zehn Cent je Liter weniger als nachts oder am frühen Morgen. Die Smartphone-App „ADAC Spritpreise“ gibt detaillierte Auskunft über die aktuellen Spritpreise an den deutschen Tankstellen. Ausführliche Preisinformationen sind auch unter www.adac.de/tanken abrufbar.

Zu diesem Pressetext bietet der ADAC unter www.presse.adac.de eine Grafik an.

Diese Presseinformation finden Sie online unter www.presse.adac.de. Folgen Sie uns auch unter www.twitter.com/adac.

Pressekontakt:

Katrin Müllenbach-Schlimme
Tel.: (089) 7676-2956
katrin.muellenbach.schlimme@adac.de

  Nachrichten

Jahresstart mit gestiegenem Dieselpreis
Unterschied zwischen Benzin- und Dieselpreis verringerte sich neuer GmbH Mantel

Jahresrückblick 2017 – Sehr gute Entwicklung des Arbeitsmarktes // BA-Presseinfo Nr. 02

Nürnberg (ots) – „Der Arbeitsmarkt hat sich 2017 sehr gut entwickelt: die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Jahresdurchschnitt zum vierten Mal in Folge gesunken, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist kräftig gestiegen, und die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern hat gegenüber dem Vorjahr nochmals weiter zugelegt. Dabei hat der Arbeitsmarkt nicht zuletzt von einem breit angelegten Konjunkturaufschwung profitiert.“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg.“

Arbeitslosenzahl im Jahr 2017: 2.533.000 Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -158.000 Arbeitslosenquote gegenüber Vorjahr: -0,4 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent

Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung

Im Jahresdurchschnitt 2017 waren in Deutschland 2.533.000 Menschen arbeitslos gemeldet. Damit reduzierte sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 158.000. Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, belief sich 2017 durchschnittlich auf 3.517.000 Personen. Das waren 60.000 weniger als im Vorjahr. Dass die Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt stärker abgenommen hat als die Unterbeschäftigung, erklärt sich mit der gestiegenen Entlastung durch arbeitsmarktpolitische Instrumente, insbesondere für geflüchtete Menschen. Entsprechend verzeichneten insbesondere Maßnahmen der sogenannten Fremdförderung, in der vor allem die Teilnahme an Integrationskursen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erfasst werden, einen kräftigen Zuwachs.

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben 2017 weiter zugenommen. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Erwerbstätigkeit im Jahresdurchschnitt um 638.000 auf 44,27 Mio. gestiegen. Damit erreichte die Erwerbstätigkeit ihren höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Wie schon in den Vorjahren hat die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung 2017 stärker zugenommen als die Erwerbstätigkeit. Die übrigen Formen der Erwerbstätigkeit z.B. geringfügige Beschäftigung oder Selbstständigkeit waren weiterhin rückläufig. Im Juni 2017 waren 32,17 Mio. Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 722.000 mehr als ein Jahr davor. Die Konjunktur erklärt den kräftigen Beschäftigungsanstieg nur zum Teil. Andere Faktoren wie der sektorale Wandel, eine hohe Arbeitsmarktanspannung und Zuwanderung gewannen an Bedeutung für die Beschäftigung und führten zu einem stabilen Aufwärtstrend.

Arbeitskräftenachfrage

Der Bestand gemeldeter Arbeitsstellen lag im Jahresdurchschnitt 2017 bei 731.000. Das waren 75.000 mehr als im Vorjahr. Die meisten Stellenangebote richteten sich 2017 an Arbeitskräfte in den Bereichen Verkehr und Logistik, Verkauf, Metall, Maschinen- und Fahrzeugtechnik, Energie- und Elektrotechnik sowie Gesundheit. Der BA-X, ein saisonbereinigter Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland, zeichnete sich 2017 durch ein nahezu kontinuierliches Wachstum aus und befindet sich zum Jahresende mit 256 Punkten auf Höchstniveau. Der Vorjahreswert wird um 31 Punkte übertroffen. Trotz der gestiegenen Nachfrage nach Arbeitskräften kann man nach wie vor nicht von einem flächendeckenden Fachkräftemangel sprechen. Gleichwohl zeigen sich eine allgemeine Anspannung und Engpässe in einzelnen technischen Berufen, bei Bauberufen sowie in einigen Gesundheits- und Pflegeberufen.

Geldleistungen

Insgesamt 745.000 Personen erhielten 2017 durchschnittlich Arbeitslosengeld, 42.000 weniger als 2016. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten betrug nach hochgerechneten Werten im Jahr 2017 im Rechtskreis SGB II rund 4.365.000. Nach Rückgängen in den vergangenen Jahren ist damit ihre Zahl wieder leicht gestiegen. Dabei geht der Anstieg hauptsächlich auf Staatsangehörige der acht Hauptherkunftsländer von Schutzsuchenden zurück. 2017 waren im Rechtskreis SGB II durchschnittlich 1.677.000 Personen (66 Prozent aller Arbeitslosen) arbeitslos gemeldet. Ein Großteil der Arbeitslosengeld II-Bezieher ist nicht arbeitslos gemeldet. Das liegt daran, dass diese Personen erwerbstätig sind, kleine Kinder betreuen, Angehörige pflegen oder sich noch in der Ausbildung befinden.

Den ausführlichen Jahresrückblick 2017 finden Sie im Internet unter http://statistik.arbeitsagentur.de.

Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de.

Folgen Sie der Bundesagentur für Arbeit auf Twitter www.twitter.com/bundesagentur

Pressekontakt:

Bundesagentur für Arbeit
Presseteam
Regensburger Strasse 104
D-90478 Nürnberg
E-Mail: zentrale.presse@arbeitsagentur.de
Tel.: 0911/179-2218
Fax: 0911/179-1487

  Nachrichten

Jahresrückblick 2017 – Sehr gute Entwicklung des Arbeitsmarktes // BA-Presseinfo Nr. 02 GmbH kaufen

ZAB Abrechnungsgesellschaft mbH: Zuwachs aus dem Medizin-Sektor im Deutschen Factoring-Verband

Berlin (ots) – Die ZAB Abrechnungsgesellschaft mbH ist als weiteres spezialisiertes Finanzdienstleistungsinstitut im Gesundheitswesen neues Mitglied im Deutschen Factoring-Verband, Berlin.

Kunden der ZAB Abrechnungsgesellschaft mbH sind neben Einzel- und Gemeinschaftspraxen auch Privatkliniken mit einem Factoring-Jahresvolumen bis zu 5 Mio. Euro sowie sonstige Unternehmer. Der Schwerpunkt liegt bei Facharztpraxen aus den Fachbereichen der Zahnmedizin, Oralchirurgie und Kieferorthopädie sowie für den Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Das Leistungsangebot umfasst im Einzelnen echtes Factoring sowie unechtes Factoring, Rechnungserstellung, Rechnungs-Controlling und die Regulierung strittiger bzw. gekürzter Kostenerstattungen, sowie Ratenzahlungsangebote für Patienten. Die ZAB Abrechnungsgesellschaft mbH kauft Forderungen von Patienten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an.

„Mit der Abrechungsgesellschaft mbH begrüßen wir ein weiteres mittelständisches Unternehmen als Mitglied aus dem Medizinsektor in unseren Reihen. Der Bereich Health ist mittlerweile eine feste Größe im Deutschen Factoring-Verband“ kommentiert Rudolf Gellrich, Mitglied des Vorstandes, diesen Neuzugang.

Der Deutsche Factoring-Verband vertritt damit nun 39 führende Factoringinstitute mit einem Marktanteil von ca. 98 Prozent des verbandlich organisierten Factoring-Volumens. Der Verband wächst außer in den Umsatzvolumina damit auch kontinuierlich in seiner Mitgliederanzahl und bestätigt seine erfolgreiche Arbeit im 44. Jahr des Bestehens als führender Verband in Deutschland für Factoring.

Mehr Informationen zum Thema Factoring und zur ZAB GmbH finden Sie unter: www.factoring.de und www.zab-abrechnung.de.

Pressekontakt:

Deutscher Factoring-Verband e.V.
Dr. jur. Alexander M. Moseschus, Verbandsgeschäftsführer
Behrenstr. 73, 10117 Berlin
Telefon: 030-20 654 654, Fax: 030-20 654 656
E-Mail: kontakt@factoring.de

  Nachrichten

ZAB Abrechnungsgesellschaft mbH: Zuwachs aus dem Medizin-Sektor im Deutschen Factoring-Verband GmbH

Ein starkes Kaffee-Trio und ab sofort in allen NORMA-Filialen kräftig im Preis gesenkt: Die löslichen JOSECAFÉS, viel Genuss so wie bei allen anderen Produkten von NORMA für nur wenig Geld. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/62097 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle… mehr

Nürnberg (ots) – Typisch NORMA: Das neue Jahr ist erst drei Tage alt und schon setzt der bundesweite Discounter aus Nürnberg die erste Preissenkung um. Die Entwicklung an den internationalen Beschaffungsmärkten macht es möglich, dass wie beim Kaffee jetzt auch für viele weitere beliebte Produkte ab sofort neue Tiefstpreise gelten. Das bewährte NORMA-Prinzip der blitzschnellen Preissenkungsaktion gilt grundsätzlich für alle Warengruppen und wird immer umgehend in allen Regalen der NORMA-Filialen umgesetzt. Das bedeutet: Ab heute, Mittwoch, können die NORMA-Kunden von den jetzt noch günstigeren Kaffeepreisen zum Beispiel für das 200-Glas JOSECAFÉ löslicher Bohnenkaffee kräftig oder mild (nur noch 3,59 EUR/vorher: 3,89 EUR) oder beim JOSECAFÉ Gold löslicher Kaffee Premium im 100g-Glas (gesenkt auf 2,29 EUR/schon vorher nur: 2,59 EUR) profitieren. Die Nürnberger NORMA-Zentrale teilt aktuell mit: „Auch im Jahr 2018 können sich die Verbraucher zu 100 Prozent darauf verlassen, dass wir jeden Einkaufsvorteil ohne Zögern als neuen Preisvorteil weitergeben.“

DIE AKTUELLEN KAFFEE-PREISSENKUNGEN BEI NORMA IM ÜBERBLICK:

JOSECAFÉ, Löslicher Bohnenkaffee kräftig / mild, 200g-Glas 
Bislang: 3,89 EUR 
Jetzt: 3,59 EUR 
JOSECAFÉ, Löslicher Bohnenkaffee Gold Premium, 100g-Glas 
Bislang: 2,59 EUR 
Jetzt: 2,29 EUR 
CAFFECIAO, Family Cappuccino, 500g-Packung 
Bislang: 2,69 EUR 
Jetzt: 2,59 EUR 
CAFFECIAO, Cappuccino sortiert, 200/250g-Packung 
Bislang: 1,59 EUR 
Jetzt: 1,49 EUR 
EXCELSIOR, Maxi-Nuss Schokolade, 100g-Packung 
Bislang: 0,75 EUR 
Jetzt: 0,69 EUR 

Der expansive Discounter NORMA mit Hauptsitz in Nürnberg ist in Deutschland, Österreich, Frankreich und Tschechien mit über 1.450 Filialen am Markt. Im Online-Shop NORMA24.de finden die Kunden neben attraktiven Nonfood-Warenwelten mit über 20.000 Artikeln z. B. auch Top-Weine, die günstigsten Nah- und Fernreisen oder aktuelle Produkte zur Telekommunikation.

Pressekontakt:

Uwe Rosmanith
Rosmanith & Rosmanith GbR
Die Art der Kommunikation
Unter den Eichen 7
D-65195 Wiesbaden
0611/716547920
uwe@rosmanith.de

Katja Heck
NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG
Leiterin Kommunikation und Werbung
Manfred-Roth-Straße 7
D-90766 Fürth
k.heck@norma-online.de

  Nachrichten

NORMA: Nicht nur Kaffeegenießer sparen ab sofort wieder kräftig!
Discounter aus Nürnberg heißt 2018 mit erster großer Preissenkung willkommen gmbh sofort kaufen

ARD WER WEISS DENN SOWAS? FOLGE 277, „Gerry Hungbauer und Hermann Toelcke“, am Dienstag (09.01.18) um 18:00 Uhr im ERSTEN.
Die beiden „Rote Rosen“-Stars Gerry Hungbauer (l.) und Hermann Toelcke (r.) treten bei „Wer weiß denn sowas?“ gegeneinander an.
© ARD/Morris Mac Matzen, honorarfrei – Verwendung gemäß… mehr

München (ots) – Das Wissensquiz vom 8. bis 12. Januar 2018, um 18:00 Uhr im Ersten

Als Bürgermeister und Hoteldirektor begeistern sie in der Serie „Rote Rosen“ seit Jahren ihre Fans. Bei „Wer weiß denn sowas?“ treten die Schauspieler Gerry Hungbauer und Hermann Toelcke am Dienstag zum amüsanten Rateduell gegeneinander an.

Bereits am Montag treffen die Spaßvögel Mike Krüger und Bernd Stelter zum lustigen Rätseln über die richtigen Antworten aufeinander. Wer den besseren Aufschlag beim Raten hat, zeigt sich, wenn die Tennislegenden Michael Stich und Thomas Muster am Mittwoch zum kniffligen Antwortraten antreten?

Am Donnerstag raten der Kölner „Tatort“-Star Dietmar Bär und GZSZ-Schauspieler Felix von Jascheroff um die Wette. Moderatorin Marijke Amado und der Magier Hans Klok bestreiten am Freitag ein rein niederländisches Duell. Und gleich im Anschluss kämpfen die Teamkapitäne Bernhard Hoëcker und Elton an der Seite von Box-Legende Henry Maske und dem Kabarettisten Werner Schneyder darum, möglichst viel Geld für ihre Unterstützer im Publikum zu erspielen. Dazu müssen sie die richtigen Antworten auf Fragen, wie diese erraten:

Eine medizinische Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass Cola ...?

a) Zahnfüllungen aus Zement in 20 Minuten auflösen kann
b) unerwünschte Körperbehaarung zu 60 Prozent reduzieren kann
c) in 90 Prozent aller Fälle Magensteine auflösen kann 

Wer mitspielen und mitgewinnen möchte, kann sich die ARD-Quiz-App unter www.daserste.de/quiz-app kostenlos herunterladen.

Die Woche bei „Wer weiß denn sowas?“ vom 8. bis 12. Januar 2018 im Überblick:

Montag, 8. Januar - die Komiker Mike Krüger und Bernd Stelter
Dienstag, 9. Januar - die "Rote Rosen"-Stars Gerry Hungbauer und 
Hermann Toelcke
Mittwoch, 10. Januar - die Tennis-Legenden Michael Stich und Thomas 
Muster
Donnerstag, 11. Januar - die Schauspieler Dietmar Bär und Felix von 
Jascheroff
Freitag, 12. Januar - die Moderatorin Marijke Amado und der Magier 
Hans Klok, sowie die Box-Legende Henry Maske und der Kabarettist 
Werner Schneyder 

„Wer weiß denn sowas?“ ist eine Produktion der UFA SHOW & FACTUAL GmbH im Auftrag der ARD-Werbung für Das Erste. Die Redaktion liegt beim Norddeutschen Rundfunk.

„Wer weiß denn sowas?“ im Internet unter www.daserste.de/werweissdennsowas

Pressekontakt:

Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste
Tel: 089/5900 23876, E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de
bibo Loebnau, Die Agentur Anke Lütkenhorst
Tel: 0221/952 9080, E-Mail: kontakt@dieagentur-gmbh.de
Fotos über www.ard-foto.de

  Nachrichten

Das Erste: Bürgermeister gegen Hoteldirektor – „Rote Rosen“-Stars bei „Wer weiß denn sowas?“ gesellschaft kaufen stammkapital

PharmaMar fordert erneutes Überprüfungsverfahren der EMA für Aplidin®

Madrid (ots/PRNewswire) – PharmaMar (MCE: PHM) hat die Initiierung eines erneuten Überprüfungsverfahrens durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) für das Medikament Aplidin® (Plitidepsin) angekündigt. Adiplin ist bei rezidivierendem oder refraktärem multiplem Myelom indiziert.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20150203/727958-b )

PharmaMar geht davon aus, dass das neuartige Molekül Teil des therapeutischen Repertoirs werden könnte, das in Europa für die Behandlung des multiplen Myeloms zur Verfügung steht.

Hierbei ist zu erwähnen, dass das erneute Überprüfungsverfahren der EMA vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) durchgeführt wird und gewöhnlich etwa 4 Monate dauert. Am Ende des Verfahrens steht entweder die Bestätigung der negativen Stellungnahme oder die Abgabe einer neuen positiven Stellungnahme durch das CHMP.

Nach Abschluss dieses erneuten Überprüfungsverfahrens ist es Aufgabe der EMA, eine endgültige Entscheidung über den Antrag auf Marktzulassung (MAA) für Aplidin® (Plitidepsin) abzugeben. Dies könnte im Juni oder Juli 2018 geschehen.

Medienkontakte (+34-6387-96215) und Investorenkontakte (+34-9144-44500)

  Nachrichten

PharmaMar fordert erneutes Überprüfungsverfahren der EMA für Aplidin® gesellschaft GmbH

ZDFinfo, Programmänderung Mainz, 3. Januar 2018

Mainz (ots)

Woche 01/18 
Donnerstag, 04.01. 

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 

 5.35	Geheimnisse der Geschichte - Der andere Abraham Lincoln
	USA 2009

 6.20	Die Trumps - Aus der Pfalz ins Weiße Haus
	Großbritannien 2017

 7.05	ZDF-History
	Auf einmal Prinzessin
	Deutschland 2016

 7.35	ZDFzeit
	Kronprinzessin und Superstar
	Victoria von Schweden wird 40
	Deutschland 2017

 8.18	Regelmäßig aktuelle Nachrichten
	heute Xpress

 8.20	Rivalen: Lady Diana und Elizabeth II.
	Frankreich 2016

 9.05	ZDFzeit
	Dianas Vermächtnis
	Das Geheimnis der unglücklichen Prinzessin
	Deutschland/Großbritannien 2017

 9.50	Dianas Tod - Sieben Tage, die die Welt bewegten
	Königreich unter Schock
	Großbritannien 2017

10.35	Dianas Tod - Sieben Tage, die die Welt bewegten
	Monarchie in Gefahr
	Großbritannien 2017

11.20	ZDF-History
	Mythos Sisi

12.05	Die Königin von Wien - Anna Sacher und ihr Hotel
	Österreich 2016

12.50	ZDF-History
	Elvis und Priscilla - Der King und das Mädchen
	Deutschland 2015

13.35	ZDF-History
	Geheimes Hollywood - Die dunkle Seite der Traumfabrik
	Deutschland 2015

14.20	ZDF-History
	Skandal! Deutschlands große Politaffären
	Deutschland 2017
( weiterer Ablauf ab 15.00 Uhr wie vorgesehen )

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten:
15.50	ZDF-History
	Im Schatten der Macht - Die Frauen der Regierungschefs
	Deutschland 2017

16.35	ZDF-History
	Von Peter bis Putin - Russlands starke Männer und eine Frau
	Deutschland 2017

17.20	ZDF-History
	Mao - der rote Kaiser
	Deutschland 2016

( weiterer Ablauf ab 18.00 Uhr wie vorgesehen )

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten:
23.55	Böse Bauten
	Hitlers Architektur - Spuren vom Westwall bis zur Autobahn
	Deutschland 2017

 0.40	heute-journal

 1.10	Böse Bauten
	Hitlers Architektur - Eine Spurensuche in Berlin
	Deutschland 2013

 1.50	Böse Bauten
	Hitlers Architektur im Schatten der Alpen
	Deutschland 2016

 2.35	Berlin Berlin
	Der Untergrund
	Deutschland 2015

 3.25	ZDFzeit
	Geheimes Deutschland
	Deutschland 2012

 4.10	ZDF-History
	Geheime Welten - Expedition in den Untergrund

 4.55	Moderne Wunder: Die Maginot-Linie
 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

ZDFinfo, Programmänderung
Mainz, 3. Januar 2018 gmbh verkaufen kaufen

Transaktionsvolumen von UnionPay erreicht zum Jahreswechsel 2018 neues Rekordhoch

Shanghai (ots/PRNewswire) – Am 02. Januar veröffentlichte UnionPay die Transaktionsdaten zum Neujahrswechsel. Zum Jahreswechsel 2018 (30. Dezember 2017-01. Januar 2018) erreichte das Transaktionsvolumen von UnionPay insgesamt ein neues Rekordhoch von 700,8 Milliarden Yuan und somit ein Wachstum von 36,8 % im Vergleich zum Vorjahr (31. Dezember 2016-02. Januar 2017). Die Anzahl und das Volumen an Transaktionen über den UnionPay QR-Code, haben sich mit der Markteinführung einer einheitlichen App durch Chinas Bankenindustrie im Vergleichszeitraum (Drachenbootfest, 28.-30. Mai 2017) um das 11,6- bzw. das 19,8-fache gesteigert.

Den Großteil geben Kunden nach wie vor für Einkäufe aus, weshalb diese Sparte im Jahresvergleich um 41,9 % wächst, da zahlreiche Händler zum Jahresende Rabatte anbieten. 83 % der Käufe insgesamt erfolgte in Supermärkten, Kaufhäusern und Haushaltswaren-Geschäften. Das Transaktionsvolumen mittels UnionPay-Karte in Lebensmittelgeschäften ist in China im Jahresvergleich zum diesjährigen Jahreswechsel um 70 % gestiegen.

Das Transportwesen stellt eine weitere bedeutende Sparte dar, da zahlreiche Menschen über die Ferien verreisen. Das Transaktionsvolumen im öffentlichen Verkehr, einschließlich Flug-, Schienen- und Straßenverkehr, verzeichnete ein Wachstum von 43,6 % im Jahresvergleich. Die Ausgaben für das Betanken von Fahrzeugen stiegen im Vergleichszeitraum zum letzten Jahr um 48,1 % an, da mehr Menschen mit dem Auto unterwegs waren.

Die Markteinführung der einheitlichen App durch Chinas Bankenindustrie, „Mobile QuickPass“, sowie die Sonderangebote von UnionPay zum Jahresende, haben die Nutzung der mobilen Bezahlmethode von UnionPay, einschließlich UnionPay QR-Code und dem kontaktlosen QuickPass von UnionPay, zudem in die Höhe schnellen lassen. Die Anzahl und das Volumen der Transaktionen über die mobile Bezahlmethode UnionPay stiegen im Vergleichszeitraum (Drachenbootfest im Vorjahr) um das 3,5-fache und das 2,5-fache an.

Darüber hinaus ist die Verwendung der UnionPay-Karte unter chinesischen Touristen auf Reisen im Ausland immer üblicher. Touristen verwenden die UnionPay-Karte im Urlaub an mehr Destinationen als bisher. Aufstrebende Urlaubsdestinationen wie Indien, Sri Lanka, Kambodscha, Russland, Kasachstan und Tschechien gelten als die neuen Favoriten unter chinesischen Touristen, was das Transaktionsvolumen der UnionPay-Karte in den folgenden Bereichen beträchtlich ansteigen ließ: Essen, Unterkunft, Unterhaltung, Touristenattraktionen und Reiseveranstaltung.

In Folge der gestiegenen und erweiterten Akzeptanz des mobilen QuickPass von Union Pay außerhalb Chinas wuchs das Transaktionsvolumen der mobilen Bezahlmethode von UnionPay bei Händlern in Hongkong, Macau, Singapur, Australien und Malaysia markant.

Pressekontakt:

Agnes Hou
+86 021 20265843
houlingwei@unionpayintl.com

  Nachrichten

Transaktionsvolumen von UnionPay erreicht zum Jahreswechsel 2018 neues Rekordhoch gmbh kaufen preis

Neu: Enzym beseitigt Rest-Gluten in LebensmittelnMehr Sicherheit für Menschen mit Glutenunverträglichkeit

Geisenheim/Rheingau (ots) – Alle, die unter Glutenunverträglichkeit leiden, kennen das Problem: Auch wenn Lebensmittel vermeintlich glutenfrei sind, können sie dennoch Spuren von Gluten enthalten und erhebliche Beschwerden verursachen. Die Betroffenen können jetzt aufatmen: seit neuestem gibt es mit Gluten STOP von Dr. Wolz (https://www.wolz.de/produkte/darmgesund-fuer-eine-gesunde-darmfunktion/gluten-stop.html) ein Enzym-Präparat, das Rest Gluten aus Lebensmitteln aufspaltet, so dass es im Darm keinen Schaden mehr anrichten kann.

Rund 20 Prozent der Menschen in Deutschland reagieren sensitiv auf das in Getreide vorkommende Klebereiweiß Gluten. Der Körper verfügt nämlich über kein Enzym, das dieses prolinreiche Eiweiß aufspalten kann. Am ausgeprägtesten ist diese Unverträglichkeit bei Patienten mit Zöliakie oder der seit neuestem als Krankheitsbild eingeführten Nichtzöliakie-Glutensensivität (oder Weizensensitivität). Bei ihnen kommt es u.a. zu starken Verdauungsbeschwerden wie Übelkeit, Durchfall oder Blähungen. Das nicht verdaute Gluten ruft zudem eine Entzündung in der Darmschleimhaut hervor. Dadurch bilden sich die Zotten zurück und die Oberfläche des Dünndarms verringert sich. Die Folge: weil so nicht mehr genügend Nährstoffe aufgenommen werden, entstehen im Laufe der Erkrankung Nährstoffdefizite, die eine Reihe von weiteren Beschwerden auslösen können.

Gluten vermeiden fast unmöglich

Da es bis heute keinen spezifischen Arzneistoff zur Behandlung der Zöliakie gibt, ist die einzige Therapie eine lebenslange, strikte Vermeidung glutenhaltiger Lebensmittel. Das Problem: auch wenn einer von vier Verbrauchern versucht, Lebensmittel zu vermeiden, die Gluten enthalten, kann dies beim Essen außerhalb der eigenen Wohnung fast unmöglich sein. Mehrere Untersuchungen zeigen, dass selbst bei einer glutenfreien Diät die ungewollte Glutenaufnahme zwischen 200 und 3.000 mg pro Tag liegen kann, je nachdem, wie streng die Diät befolgt wird. Denn auch als glutenfrei deklarierte Lebensmittel können einen Glutengehalt von bis zu 20mg/kg aufweisen. Bei Produkten, die einen hohen Getreideanteil haben (z.B. Frühstückscerealien, Produkte aus Mais-, Reis-, Kartoffelmehl oder -grieß usw.), besteht ein Kontaminationsrisiko, d.h. es könnte sein, dass diese Produkte Spuren von Gluten enthalten, die bei Zöliakie- oder Glutensensibilitätsbetroffenen zu Beschwerden führen können. Gerade dann, wenn man außerhalb speist, sei es bei Freunden oder im Restaurant, ist es extrem schwierig, 100 Prozent glutenfrei zu essen.

Auf der sicheren Seite mit Gluten STOP Dr. Wolz

Mit dem neuen Gluten STOP von Dr. Wolz kann dieses ‚Rest-Gluten‘ in Lebensmitteln jetzt wirksam beseitigt werden! Das Präparat enthält Prolyloligopeptidase und damit das erste und einzige Enzym, das wissenschaftlich nachgewiesen die Bestandteile des Glutens abbaut, die eine allergische Reaktion auslösen. Sie können dann im Darm keinen Schaden mehr anrichten. Biochemisch betrachtet reagieren die glutensensitiven T-Zellen nicht mehr mit dem durch das Enzym abgebaute Prolamin, da es von den Rezeptoren nicht mehr erkannt wird. Die immunologische Reaktion bleibt aus. Mit drei Kapseln Gluten STOP werden rund 500mg Gluten gespalten.

Gluten STOP Dr. Wolz ist ein Präparat zur Beseitigung von Rest-Gluten in Lebensmitteln. Erwachsene nehmen ein bis drei Kapseln mit etwas Flüssigkeit zu jeder Mahlzeit. Die Einnahmemenge kann bei Bedarf (z.B. bei Speisen mit hohem Restrisiko, dass sie Gluten enthalten könnten) auf bis zu 25 Kapseln pro Tag erhöht werden. Gluten STOP Dr. Wolz ist dazu bestimmt, den Abbau von Gluten in einer glutenarmen Ernährung zu unterstützen und soll weder eine glutenarme Ernährung ersetzen noch eine Zöliakie verhindern oder behandeln. Eine Packung mit 60 Kapseln (PZN 13946747) kostet EUR 14,90 und ist in Apotheken und Reformhäusern oder im Dr. Wolz Online-Shop unter www.wolz.de erhältlich. Das Präparat ist frei von Gelatine, Gluten, Lactose, Fructose und Farbstoffen.

Einen Erklärfilm zu dem Produkt finden Sie hier.

https://www.youtube.com/watch?v=UY0QZhIZBek&t=2s

Über Dr. Wolz

Die Dr. Wolz Zell GmbH mit Sitz in Geisenheim/Rheingau entwickelt und produziert seit über 45 Jahren hochwirksame Präparate zur Nahrungsergänzung. Die Wirksamkeit der Präparate beruht auf jahrzehntelanger Erfahrung in Verbindung mit dem Einsatz innovativer Technologie und ist durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen belegt. Heute steht Dr. Wolz für ein breites Angebot an natürlichen, nachweislich wirksamen Präparaten zur Gesundherhaltung und Genesung, das in intensivem Austausch mit naturheilkundlich orientierten Ärzten, Kliniken und Wissenschaftlern permanent weiterentwickelt wird.

Weitere Informationen unter www.wolz.de.

Pressekontakt:

Dr. Wolz GmbH,
Marienthaler Str. 3, 65366 Geisenheim,
Tel.: 06722 – 56100,
Fax: 06722 – 561020,
E-Mail: info@wolz.de
www.wolz.de

  Nachrichten

Neu: Enzym beseitigt Rest-Gluten in Lebensmitteln
Mehr Sicherheit für Menschen mit Glutenunverträglichkeit gmbh kaufen erfahrungen

boot 2018: Gewässer gemeinsam besser schützen – Kunststofferzeuger, Messe und Sportverbände sensibilisieren für Kampf gegen Meeresmüll

}

Aufklären und informieren möchte die Initiative „Gemeinsam für mehr Gewässerschutz“ im Januar auf der boot 2018. boot 2018: Gewässer gemeinsam besser schützen – Kunststofferzeuger, Messe und Sportverbände sensibilisieren für Kampf gegen Meeresmüll / Weiterer Text über ots und… mehr

Frankfurt am Main (ots) – Wenn sich im Januar Wassersportfreunde aus aller Welt auf ihrer internationalen Leitmesse boot 2018 in Düsseldorf über Tauchausrüstungen, Kanuzubehör und Segelboote informieren, steht ein wichtiges Thema mit auf der Agenda: Der Schutz der Umwelt und insbesondere der Gewässer! Um Besucher der Wassersportmesse für den Gewässerschutz zu sensibilisieren, hat sich erneut ein breites Bündnis aus Messe Düsseldorf, Deutschem Kanu-Verband, Deutschem Ruderverband, Deutschem Segler-Verband, dem Verband Deutscher Sporttaucher, Team Kunststoff sowie PlasticsEurope Deutschland e.V. auf der boot zusammengefunden. Unter dem Motto „Gemeinsam für mehr Gewässerschutz“ informieren die Organisationen und Verbände vom 20. bis 28. Januar an ihrem Stand in Halle 13 darüber, warum Müll im Meer eine so große Bedrohung für die Umwelt ist und wie sich Einträge von Abfällen in die Gewässer künftig vermeiden lassen. Präsentiert werden Beispiele der Partner zum Gewässerschutz verbunden mit der Botschaft, dass es auf jeden Einzelnen ankommt, achtsam mit unseren Bächen, Flüssen, Seen und Meeren umzugehen.

„Ziel der Kooperation ist es, das Umweltbewusstsein bei Wassersportlerinnen und -sportlern zu schärfen und sie als Multiplikatoren für den Gewässerschutz zu gewinnen“, sagt Michael Herrmann, Geschäftsführer bei PlasticsEurope Deutschland. Denn am besten, davon sind Herrmann und die Gewässerschutzpartner überzeugt, wäre es, wenn überhaupt kein Abfall, gleich aus welchem Material, in die Umwelt gelangen würde. Ein besonderer Fokus des Bündnisses liegt dabei auf Plastikabfällen, schließlich ist vieles, was Wassersportler jeden Tag selbstverständlich nutzen, aus Kunststoff: Bootskörper und Bekleidung ebenso wie Taue, Seile, Paddel, Spritzdecken und Segel – und auch manche funktionale Verpackung für unterwegs. Gelingt es, Kunststoffabfälle noch besser ordnungsgemäß zu entsorgen und zu verwerten, landet auch weniger Müll in der Umwelt.

Weitere Informationen zur boot 2018 gibt es unter www.boot.de. Informationen über das Engagement der Kunststofferzeuger im Bündnis „Gemeinsam für mehr Gewässerschutz“ liefert die Webseite www.plasticseurope.de.

Pressekontakt:

PlasticsEurope Deutschland e. V.
Sven Weihe
Telefon: +49 (0) 69 2556-1307
sven.weihe@plasticseurope.org

  Nachrichten

boot 2018: Gewässer gemeinsam besser schützen – Kunststofferzeuger, Messe und Sportverbände sensibilisieren für Kampf gegen Meeresmüll gmbh in polen kaufen